Advertisement

Neuroendokrinologische Prädiktoren der therapeutischen Wirkung von Psychopharmaka: Ein intraindividueller Vergleich von TRH-, Dexamethason-und Insulintoleranztest

  • G. Koinig
  • G. Langer
  • G. Schoenbeck
  • R. Hatzinger

Zusammenfassung

Herkömmliche Diagnosen endogener Psychosen mit Hilfe psychopathologischer Variablen können nur in beschränktem Maße als Grundlage für die Prädiktion eines Therapieerfolges mit Psychopharmaka dienlich sein. So spricht ein klinisch nicht eindeutig definierbarer Teil der Patienten auf Psychopharmaka gar nicht an (sog. Therapieresistenz), wogegen ein anderer Teil der Patienten, ebenfalls klinisch nicht eindeutig identifizierbar, eigentlich gar keine pharmakologische Therapie benötigte (sog. Plazebo-Responder).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hamilton M (1960) A rating scale for depression. J Neurol Neurosurg Psychiatry 13:56–62CrossRefGoogle Scholar
  2. Langer G, Koinig G, Hatzinger R, et al (1986) Response of thyrotropin to thyrotropin-releasing hormone as predictor of treatment outcome. Arch Gen Psychiatry 43:861–868PubMedGoogle Scholar
  3. Spitzer RL, Endicott J, Robins E (1978) Research diagnostic criteria: Rationale and reliability. Arch Gen Psychiatry 35:773–782PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • G. Koinig
  • G. Langer
  • G. Schoenbeck
  • R. Hatzinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations