Advertisement

Vergleiche von PSE-CATEGO- und Forscherdiagnosen anhand von zwei Stichproben schizophrener Patienten

  • Kurt Maurer
  • H. Biehl
Chapter

Zusammenfassung

Die mangelnde Reliabilität psychiatrischer Diagnosen kann sowohl durch den diagnostischen Prozeß als auch durch das zugrundegelegte Klassifikationssystem selbst bedingt sein. Fehlervarianz im diagnostischen Prozeß (Möller u. v.Zerssen 1980, 1983; Schmidtke 1980; Schmidt 1984) kann induziert werden durch
  • den Diagnostiker selbst, z.B. aufgrund mangelnder Erfahrung, schlechter Tagesform etc.;

  • uneinheitlicher Datenbasis zwischen den Diagnostikern;

  • bei einheitlicher Datenbasis durch unterschiedliche Selektion von Informationen oder Intensitätseinschätzungen;

  • bei einheitlicher Datenbasis und Einschätzung durch unterschiedliche Kombination oder Gewichtung der Informationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Biehl H, Maurer K, Jung E (1985) Entwicklung von Behinderungen bei Schizophrenen. Erfassung, Differenzierung und Vorhersage. Ergebnisbericht zum BMFT/DFVLR-Projekt Ol ZX 072/6. Unter Mitarbeit von Schubart C. ZISG, Mannheim (Buchpublikation in Vorbereitung)Google Scholar
  2. Biehl H, Maurer K, Schubart C, Krumm B, Jung E (1986) Prediction of outcome and utilization of medical services in a prospective study of first onset schizophrenics. Eur Arch Psychiatry Neurol Sci 236:139–147PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Bronisch T, Schmid W, Cranach M v (1982) Die diagnostische Réhabilitât und Vahditat des PSE/ CATEGO-Systems. Arch Psychiatr Nervenkr 231:269–281PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Möller H-J, Zerssen D v (1980) Probleme und Verbesserungsmöghchkeiten der psychiatrischen Diagnose. In: Biefang S (Hrsg) Evaluationsforschung in der Psychiatrie: Fragestellungen und Methoden. Enke, Stuttgart, S 167–207Google Scholar
  5. Möller H-J, Zerssen D v (1983) Klassifikation psychischer Störungen: Probleme und Verbesserungsmöglichkeiten aus der Sicht neuerer Forschungsergebnisse. In: Baumann U, Berbalk H, Seidenstücker G (Hrsg) Klinische Psychologie: Trends in Forschung und Praxis, Bd 6. Huber, Bern, S 90–130Google Scholar
  6. Schmidt LR (1984) Klinische Klassifikation: Systeme und Probleme. In: Schmidt LR (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Psychologie, 2. Aufl. Enke, Stuttgart, S 82–99Google Scholar
  7. Schmidtke A (1980) Klassifikation psychischer Störungen. In: Wittling W (Hrsg) Handbuch der Klinischen Psychologie, Bd 3. Hoffmann & Campe, Hamburg, S 62–149Google Scholar
  8. Wing JK, Cooper JE, Sartorius N (1974) Measurement und classification of psychiatric symptoms. Cambridge University Press, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Kurt Maurer
  • H. Biehl

There are no affiliations available

Personalised recommendations