Einführung

  • M. Philipp
  • W. Maier

Zusammenfassung

Psychopathologie und biologische Psychiatrie wissen immer schon um ihre komplementäre gegenseitige Ergänzungsbedürftigkeit. Versuche, eine Rangordnung zwischen beiden Disziplinen zu definieren, indem die eine als bloße Hilfswissenschaft der anderen untergeordnet wird, begleiten die psychiatrische Forschung seit jeher mit stetig wechselnden, vom jeweiligen Zeitgeist geprägten, jedoch niemals wissenschaftlich fundierten Ergebnissen; sie sind letztlich so unfruchtbar wie der Versuch, aus der bloßen Definition einer Dominanzbeziehung zwischen beiden Hirnhälften wesentliche Erkenntnisse ziehen zu wollen.

Literatur

  1. Emrich HM, Hippius H (1984) Die Bedeutung diagnostischer Kriterien für biologisch-psychiatrische Untersuchungen. Übersicht über bisherige Ansätze. In: Hopf A, Beckmann H (Hrsg) Biologische Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 43–49Google Scholar
  2. Kendell RE (1981) The importance of diagnostic criteria for biological research. Lecture: In: Perris C, Struwe G, Jansson B (eds) Biological Psychiatry 1981. Proceedings of the IIIrd World Congress of Biological Psychiatry held from June 28th to July 3rd in Stockholm, Sweden. Elsevier, Amsterdam New York Oxford, pp 3–13Google Scholar
  3. Leonhard K (1981) Twin investigation on the basis of a differentiated nosology of the endogenous psychoses. Biological and environmental influences. Lecture. In: Perris C, Struwe G, Jansson B (eds) Biological Psychiatry 1981. Proceedings of the Bird World Congress of Biological Psychiatry held from June 28th to July 3rd in Stockholm, Sweden. Elsevier, Amsterdam New York Oxford, pp 36–42Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • M. Philipp
  • W. Maier

There are no affiliations available

Personalised recommendations