Gesundheitsberatung durch Ärzte

Zusammenfassung

Lange bevor sich die Medizin in ihren diagnostischen und therapeutischen Konzepten naturwissenschaftlicher Erkenntnisse bediente, war sie Erfahrungswissenschaft. Dies belegen zahlreiche Schriften der Medizinhistoriker und allgemeinverständliche Abhandlungen. So verfaßte Hellwig 1715 ein Buch mit dem Titel Geheimer Medi-cus, welcher denen Patienten so wohl Manns- als Weibs-Persohnen, verheyratheten und unverheyratheten, reichen und armen, in allen Maladien und Krankheiten mit allerhand gnugsam approbirten und offt bewährten Teutsch und Lateinischen Recep-ten an die Hand gehet.. In der Vorrede dieses Werkes heißt es:

Zu denen Zeiten, als man in Asia von keinen Medicis und Aerzten etwas wußte, haben die Griechen die löbliche Verordnung gemacht und folgenden Gebrauch gehabt: Nemlich, wann einer ohngefehr eine Probe in der Medicin that und durch dieses oder jenes Kraut oder ander Medicament einen Krancken gesund machte, so mußte er solches auf eine Tafel schreiben und in der Kirchen Dianae zu Epheso ... gleichsam zu einem Gedächtniß und zuverläßigen Nachricht aufhengen, damit man sich ins künfftige in dergleichen Fällen derselben Hülffs-Mittel bedienen könte; und diese nach und nach aufgehängete Tafeln sind auch daselbst unverrückt lange Jahre geblieben. Inzwischen ist es geschehen, daß eilff Jahr nach dem Peloponesischen Krieg der gewaltige Philosophus Hippocrates in einer Insul, Cos genandt, gebohren worden, daher er auch den Nahmen bekommen und Hippocrates Cous zugenahmet worden.

Dieser nun studirete von seinem 14. Jahre an biß in das 35. Jahr, philosophirete und lase in der hohen Schuhl zu Athen, und übertraff mit seiner Gelehrsamkeit alle Philosophos, die daselbst waren: Nechst diesem suchete er auch mit unermuedetem Fleiß nach, daß er einige von andern alten Philosophis von der Medicin geschriebene Bücher möchte finden und derselben habhafft werden, und nachdem es ihm auch hierinnen geglücket, daß er dergleichen bekommen, hat er aus einer sonderlichen Begierde in dieser so edlen als höchst-nothwendigen Kunst etwas mehrers zu erfahren, die Academie oder hohe Schuhl zu Athen verlassen, und 12 gantzer Jahr hin und wieder in unterschiedlichen Königreichen und Ländern herumgezogen, bey allen, welche mit curirung derer Krancken zu thun gehabt und sich darauf beflissen, nachgefraget und geforschet, was sie von der Eigenschafft und Tugenden derer Kräuter und anderer Artzeneyen gewußt, und danebst alle Proben, die sie damit gethan fleißig aufgeschrieben; biß er endlich auch in die obbemeldte Kirchen der Dianae zu Epheso kommen, daselbst alle Tafeln der Medicin so von vielen Jahren her daselbst auf Verordnung waren aufbehalten worden, hinweg genommen, solches alles in eine gehörige Ordnung eingerichtet, und über dieses mit vielen andern Sachen, welche er zeithero gefunden und erfahren, rühmlich vermehret.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zur Basisinformation

  1. Gerhardt U, Friedrich H (1980) Risikofaktoren, primäre Prävention und das Problem des richtigen Lebens. In: Jahrbuch IV „Medizinische Soziologie“. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Pauli HG (1983) Begriffe von Gesundheit und Krankheit als Grundlagen der ärztlichen Versorgung und Ausbildung sowie der medizinischen Wissenschaft und Forschung. Med Mensch Ges 8:223–233Google Scholar
  3. Van Eijk JTM (1985) Ein Modell über die Entstehung von Krankheiten. In: Grol RPTM (Hrsg) Die Prävention somatischer Fixierung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 8Google Scholar
  4. Vescovi G (1985) Uhren, die das Leben stellt. Atrioc, Bad MergentheimGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Feyerabend P (1980) Erkenntnis für freie Menschen. Suhrkamp, Frankfurt am Main (Edition Suhrkamp, B1011)Google Scholar
  2. Hellwig LC (1715) Geheimer Medicus... Joh. Christ. Stössels Erben, ErfurtGoogle Scholar
  3. Hufeland CW (1838) Enchiridion medicum oder Anleitung zur medizinischen Praxis. Jonas, BerlinGoogle Scholar
  4. Jaffe WT (1984) Kräfte der Selbstheüung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  5. Lemmer B (1984) Chronopharmakologie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  6. Schipperges H (1985) Entwicklungen und Tendenzen der modernen Medizin. Festvortrag zum 100. Gründungstag der Südwestdeutschen Bau-Berufsgenossenschaft, Straßburg, 20. Juni 1985 (nicht im Buchhandel)Google Scholar
  7. Schlemmer J (1984) Die Umwelt als mein Zuhause. Atrioc, Bad MergentheimGoogle Scholar
  8. Uexküll T von (1983) Responses of the health care system to maintain and restore health: Psychological considerations. Workshop on: Scientific analysis of health and health care: paradigms, methodologies and organization. WHO-Seminar, Ulm, 1–4. November 1983 (nicht im Buchhandel)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • K. Jork

There are no affiliations available

Personalised recommendations