Advertisement

Gemeindenahe Prävention

Modelle und Interventionsstrategien am Beispiel einer südhessischen Kleinstadt
  • S. Wilm
  • K. Jork

Zusammenfassung

Neben der ärztlichen Gesundheitsberatung im Rahmen von Gesprächen mit Patienten (s. S. 97 ff.) wird zunehmend auch die Möglichkeit der präventiven Einfluß-nahme auf Gemeindeebene diskutiert. Sie zielt auf die soziale Gemeinschaft der Bürger. Die Gemeinde wird also zum „Patienten“. Die Grundlagen dieses Konzeptes sollen im folgenden erläutert werden. Dabei geht es weniger um die Inhalte der präventiven Maßnahmen (vgl. dazu den 2. Beitrag von v. Troschke in diesem Buch) als vielmehr um die Form, in der sie die Gemeinde durchführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zur Basisinformation

  1. 1.
    Bundesregierung (Hrsg) (1985) Antwort der Bundesregierung auf die große Anfrage Drucksache 10/1080 vom 29.2.84 „Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens und Qualität der gesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung“. Drucksache 10/3374 vom 22.5.85, Deutscher Bundestag, 10. WahlperiodeGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutsche Zentrale für Volksgesundheitspflege (Hrsg) (1982) Gesundheit für alle bis zum Jahr 2000. Primäre Gesundheitsversorgung als Gemeinschaftsaufgabe. Kongreßbericht. Deutsche Zentrale für Volksgesundheitspflege, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. 3.
    Ferber C von, Badura B (Hrsg) (1983) Laienpotential, Patientenaktivierung und Gesundheitsselbsthilfe. Oldenbourg, München WienGoogle Scholar
  4. 4.
    Grunow D (1985) Selbsthilfebewegung, Alternativmedizin und kommunale Vorsorgeprojekte. Informationen zur Raumentwicklung 3/4:333–344Google Scholar
  5. 5.
    Laaser U, Senault R, Viefhues H (Hrsg) (1985) Primary health care in the making. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  6. 6.
    Labisch A (1982) Medizinische Versorgung ohne Konzept. Gesamthochschule Kassel, KasselGoogle Scholar
  7. 7.
    Newell KW (Hrsg) (1975) Health by the people. World Health Organization, GenfGoogle Scholar
  8. 8.
    Nüssel E, Lamm G (Hrsg) (1983) Prävention im Gemeinderahmen. Zuckschwerdt, München Bern WienGoogle Scholar
  9. 9.
    Sabo P (1980) Entwicklung und Stand kommunaler Gesundheitserziehung. Prävention 3/2:41–45Google Scholar
  10. 10.
    Trojan A, Waller H (Hrsg) (1980) Gemeindebezogene Gesundheitssicherung. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  11. 11.
    Troschke J von (1983) Präventive Gemeindestudien in der Bundesrepublik Deutschland. Dtsch Ärztebl 80/42:65–70Google Scholar
  12. 12.
    Troschke J von, Stößel U (Hrsg) (1981) Möglichkeiten und Grenzen ärztlicher Gesundheitsberatung. Gesomed, FreiburgGoogle Scholar
  13. 13.
    World Health Organization (1978) Primary health care. Report of the International Conference on Primary Health Care Alma-Ata, USSR, 6–12 September 1978. WHO, GenfGoogle Scholar
  14. 14.
    World Health Organization, Regional Office for Europe (1982) Regionale Strategie zum Erreichen des Ziels „Gesundheit für alle bis zum Jahr 2000“. WHO/EURO, KopenhagenGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. 15.
    Abt HG, Gieseke O (1983) Perspektiven der Gesundheitsvorsorge am Beispiel des Kreises Mettmann. In: Ferber C von, Badura B (Hrsg) Laienpotential, Patientenaktivierung und Gesundheitsselbsthilfe. Oldenbourg, München, Wien, S 95–117Google Scholar
  2. 16.
    AOK für den Kreis Mettmann (Hrsg) (1981) Grundlagenbericht zur Aktion Gesundheit. AOK für den Kreis Mettmann, Velbert (Schriften der AOK für den Kreis Mettmann, Bd 11)Google Scholar
  3. 17.
    Aries W-D (1978) Gesundheitserziehung an nordrhein-westfälischen Volkshochschulen. Prävention 1/3:6–8Google Scholar
  4. 18.
    Bassin FV (1978) Unbewußtes und Verhalten. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  5. 19.
    Bergdolt H, Ebschner K-J, Große-Ruyken F-J, Maiwald D, Nüssel E, Rotzler A, Schettler G (1986) Perspektiven für die Tätigkeit der niedergelassenen Ärzte. Dtsch Ärztebl 83/10:607–613Google Scholar
  6. 20.
    Blöschl L (1969) Grundlagen und Methoden der Verhaltenstherapie. Huber, BernGoogle Scholar
  7. 21.
    Bundesminister für Forschung und Technologie (Hrsg) (1984) Forschung zur Gesundheitsvorsorge — Herz-Kreislauf-Krankheiten. Bundesministerium für Forschung und Technologie, BonnGoogle Scholar
  8. 22.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) (1985) Gemeindenahe Gesundheitserziehung durch Krankenkassen. Bericht über eine Tagung der BZgA, Köln, vom 28. bis 29. November 1984. BZgA, KölnGoogle Scholar
  9. 23.
    Dietrich G (1983) Allgemeine Beratungspsychologie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. 24.
    Eberle G (1985) Prävention und AOK. Die Ortskrankenkasse 67, 15/16:581–596Google Scholar
  11. 25.
    Eberle G (1985) Der Gesundheitspark in München. Die Ortskrankenkasse 67, 15/16:611–618Google Scholar
  12. 26.
    Evans RI (1979) Psychologie im Gespräch. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  13. 27.
    Ferber C von (1980) Spontanverhalten, sozialer Druck und persönlicher Lebensstil. In: Trojan A, Waller H (Hrsg) Gemeindebezogene Gesundheitssicherung. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 31–40Google Scholar
  14. 28.
    Forschungsverbund „Deutsche Herz-Kreislauf-Präventionsstudie“ (Hrsg) (1985) Deutsche Herz-Kreislauf-Präventionsstudie DHP — Kooperative Prävention -. Gesünder leben — Herzenssache, 2. Aufl. Rheinischer Landwirtschaftsverlag, BonnGoogle Scholar
  15. 29.
    Froelich RE, Bishop FM (1973) Gesprächsführung des Arztes. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  16. 30.
    Fuchs A (1982) Gesundheit für alle bis zum Jahr 2000. In: Fink U (Hrsg) Wie krank ist unsere Gesundheit? Ullstein, Frankfurt am Main Berlin Wien, S197–205Google Scholar
  17. 31.
    Fuß R, Schubert I (1983) Wer bestimmt hier eigentlich, was gesund ist? Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  18. 32.
    Gesundheitsministerkonferenz (1983) Gesundheitserziehung und öffentlicher Gesundheitsdienst (ÖGD). Entschließung der 50. Konferenz der für das Gesundheitswesen zuständigen Minister und Senatoren der Länder am 10. Dezember 1982 in Berlin. Prävention 6/2:63–64Google Scholar
  19. 33.
    Godow K, Moritzen P (1985) Steinburger Gesundheitstag. Gesundheitsamt des Kreises Steinburg, ItzehoeGoogle Scholar
  20. 34.
    Goez B (1980) Offenheit kann man lernen. Aschendorff, MünsterGoogle Scholar
  21. 35.
    Goldfried MR, Davison GC (1979) Klinische Verhaltenstherapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  22. 36.
    Härtig L (1984) Gesundheitserziehung — eine Dienstaufgabe des Gesundheitsamtes. Öff Gesundheitswes 46:273–276Google Scholar
  23. 37.
    Heckhausen H (1980) Motivation und Handeln: Lehrbuch der Motivationspsychologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  24. 38.
    Kühl J (1986) Motivation, Konflikt und Handlungskontrolle. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  25. 39.
    Laaser U (1986) Die Deutsche Herz-Kreislauf-Präventionsstudie (DHP): Das Modell einer kooperativen Prävention. In: Halhuber C, Traenckner K (Hrsg) Die koronare Herzkrankheit -eine Herausforderung an Gesellschaft und Politik. Perimed, Erlangen, S 212–232Google Scholar
  26. 40.
    Moritzen P (1984) Kooperation und Koordination der Gesundheitserziehung durch das Gesundheitsamt. Öff Gesundheitswes 46:118–121Google Scholar
  27. 41.
    Nüssel E, Buchholz L, Ebschner K-J, Bergdolt H, Morgenstern W (1980) Die Gemeinde als Anlaufstelle für eine Prävention. Internist (Berlin) 21:437–445Google Scholar
  28. 42.
    Nüssel E, Buchholz L, Bergdolt H, Ebschner KJ, Scheidt R (1976) Das Modell „Kommunale Prävention“als empirische Basis für die Entwicklung der „Populationsmedizin“. In: Kommerell R, Hahn P, Kubier W, Mörl H, Weber E (Hrsg.): Fortschr Inn Med Springer, Berlin Heidelberg New York, 134–138Google Scholar
  29. 43.
    Rogers CR (1972) Die nicht direktive Beratung. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  30. 44.
    Scheuermann W, Nüssel E (1985) Prävention als Aufgabe des Arztes. Med Mensch Ges (MMG) 10/2:85–91Google Scholar
  31. 45.
    Tausch R, Tausch A-M (1979) Gesprächspsychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  32. 46.
    Thomae H (1976) Die Motivation menschlichen Handelns. Kiepenheuer & Witsch, KölnGoogle Scholar
  33. 47.
    Trojan A (1986) Gesundheitsförderung durch soziale Netzwerke in der Gemeinde. Blätter der Wohlfahrtspflege 133/2:29–33Google Scholar
  34. 48.
    Trojan A, Deneke C, Faltis M, Hildebrandt H (1986) Gemeindebezogene Netzwerkförderung. Allgemeinmedizin 15/4:168–177Google Scholar
  35. 49.
    Troschke J von (1983) Können gemeindezentrierte Interventionsstudien zur Verbesserung der Gesundheit beitragen? In: Ferber C von, Badura B (Hrsg) Laienpotential, Patientenaktivierung und Gesundheitsselbsthilfe. Oldenbourg, München Wien, S119–139Google Scholar
  36. 50.
    Troschke J von (1986) Das soziale System der Gemeinde als Ansatz für wirkungsvolle Maßnahmen zur Prävention. Referat auf der Informationstagung „Gemeindenahe Gesundheitserziehung“der Bundesvereinigung für Gesundheitserziehung, Mönchengladbach, 28.–30. Mai 1986Google Scholar
  37. 51.
    Troschke J von, Füller A (1981) Gesundheitswochen in Emmendingen. Gesomed, FreiburgGoogle Scholar
  38. 52a.
    Troschke J von, Kupke R, Gutjahr O, Kluge M, Stünzner W von, Wiche E (1985) Die sozio-strukturelle Prozeßevaluation der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie (DHP) I und II. Prävention 8:32–41,Google Scholar
  39. 52b.
    Troschke J von, Kupke R, Gutjahr O, Kluge M, Stünzner W von, Wiche E (1985) Die sozio-strukturelle Prozeßevaluation der Deutschen Herz-Kreislauf-Präventionsstudie (DHP) I und II. Prävention 8:67–72Google Scholar
  40. 53.
    Vescovi G (1981) Gesundheitsbildung in der Medizin, im ärztlichen Beruf und in der Sozialpolitik. Dtsch Ärztebl 78/44:2092–2099Google Scholar
  41. 54.
    Vescovi G (1985) Erfahrungen aus der Praxis der Gesundheitsbildung. MMG 10/2:91–97Google Scholar
  42. 55.
    Wesiack W (1980) Psychoanalyse und praktische Medizin. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • S. Wilm
  • K. Jork

There are no affiliations available

Personalised recommendations