Advertisement

Zur Bewertung ärztlicher Gesundheitsberatung

  • J. Bengel
  • U. Koch

Zusammenfassung

Der Begriff Evaluationsforschung bezeichnet einen Forschungsansatz und einen wissenschaftlichen Trend, der sich aus der Notwendigkeit des Nachweises von Effektivität und Effizienz von Bildungs-, Sozial- und Gesundheitsprogrammen in den letzten 20 Jahren zuerst und v. a. in den USA entwickelt hat. Steigende Kosten, begrenzte Finanzmittel und Kritik insbesondere auch an der kurativen Medizin, haben zu der Forderung geführt, auch Maßnahmen und Programme im Gesundheitswesen zu evaluieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zur Basisinformation

  1. Biefang S (1980) Evaluations-Forschung. Med Mensch Ges 5:16–26Google Scholar
  2. Brühne-Scharlau C, Schwartz FW (1984) Gesundheitsberatung durch Ärzte. Konzept und erste Ergebnisse eines Modellversuches. Prävention 7:14–19Google Scholar
  3. Troschke J von, Stössel U (Hrsg) (1981) Möglichkeiten und Grenzen ärztücher Gesundheitsberatung. Gesomed, FreiburgGoogle Scholar
  4. Wittmann WW (1984) Die Evaluation von Behandlungs- und Versorgungseinrichtungen. In: Baumann U (Hrsg) Psychotherapie: Makro-/Mikroperspektive. Hogrefe, Göttingen, S 87–107Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Attkisson CC, Broskowski A (1978) Evaluation and the emerging human service conception. In: Attkisson CC, Hargreaves MJ, Sorensen MJ (eds) Evaluation of human service programs. New York: Academic Press, New York, pp 3–25Google Scholar
  2. Ballstaedt C, Bengel J, Koch U, Siegrist B (1985) Ärztestudie zur Übertragbarkeit des Modellversuches. Erfahrungen der Ersatzkassen und kassenärztlichen Vereinigungen bei der Durchführung des Modellversuchs. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, KölnGoogle Scholar
  3. Bengel J, Koch U (1983) Erwartungen und Erfahrungen der an der Fortbildung teilnehmenden Ärzte. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, KölnGoogle Scholar
  4. Biefang S (1980) Evaluationsforschung in Medizin und Gesundheitswesen. In: Biefang S (Hrsg) Evaluationsforschung in der Psychiatrie. Fragestellung und Methoden. Enke, Stuttgart, S 7–53Google Scholar
  5. Brühne C (1982) Gesundheitsberatung wird erprobt. Dtsch Ärztebl 79:53–56 (Ausgabe C)Google Scholar
  6. Coursey RD (1977) Basic questions and tasks. In: Coursey RD, Specter GA, Murrell SA, Hunt B (eds) Program evaluation for mental health. Grune u. Stratton, New York, pp 11–26Google Scholar
  7. Franke B (1981) Kursleiter-Manual zum Trainingsprogramm im Rahmen des Projekts „Gesundheitsberatung durch Ärzte“. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, KölnGoogle Scholar
  8. Franke B, Brühne-Scharlau C, Zielke M (1984) Kursleiter-Manual zur ärztlichen Fortbildung. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, KölnGoogle Scholar
  9. Koch U, Bengel J, Ballstaedt C, Siegrist B (1985) Modellversuch „Gesundheitsberatung durch Ärzte“. Abschlußbericht der Versichertenstudie. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, KölnGoogle Scholar
  10. Petermann F (1982) Einzelfalldiagnosen und klinische Praxis. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  11. Wittmann WW (1985) Evaluationsforschung. Aufgaben, Probleme und Anwendungen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  12. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg) (1981a) Modellversuch „Präventive Gesundheitsberatung durch Ärzte“. Beschreibung eines Projektes des VdAK, der AEV und der KBV. ZI, KölnGoogle Scholar
  13. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg) (1981b) Evaluationskonzept zum Modellversuch „Gesundheitsberatung durch Ärzte“. ZI, KölnGoogle Scholar
  14. Zielke M, Brühne C (1983) Ergebnisse und Schlußfolgerungen aus den Kursleiter-Interviews zum Fortbildungsprogramm. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • J. Bengel
  • U. Koch

There are no affiliations available

Personalised recommendations