Advertisement

Umsetzung von Gesundheitsberatung in der Weiter- und Fortbildung

  • H. Weber-Falkensammer

Zusammenfassung

Die rasche Entwicklung der Medizin, insbesondere in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, machte eine ärztliche Fortbildung erforderlich, um das Auseinanderklaffen zwischen Ausbildungswissen und neuen Erkenntnissen zu verringern. Bereits in den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts richteten einzelne deutsche Universitätskliniken Ferienkurse ein, um den niedergelassenen aber auch den Klinikärzten aus der Region neues Fachwissen zu vermitteln. 1880 wurde bereits eine erste Organisation für ärztliche Fortbildung, die „Dozentenvereinigung für ärztliche Ferienkurse in Berlin“gegründet (Greger 1984). Diese Kurse waren anfangs noch nicht kostenlos und für Ärzte aus einer größeren Entfernung vom Kursort fast nicht erreichbar, da zum einen das Praxisvertreterproblem schwer zu lösen war und zum anderen Kosten für die Kurse und Unterkunft anfielen. Um dieser Beeinträchtigung abzuhelfen, wurde um die Jahrhundertwende eine „Vereinigung zur Veranstaltung von Kursen für praktische Ärzte“gegründet. Grundlage der Arbeit der Vereinigung war es, Kurse unentgeltlich anzubieten, räumliche Nähe zur Praxis (d. h., die Kurse möglichst zu dezentralisieren) herzustellen und Kurszeiten zu wählen, die für die berufstätigen Ärzte erreichbar waren. Die Zeitvariabilität war wohl nach den Bedürfnissen der Ärzte ausgerichtet. So gab es Fortbildungsveranstaltungen von wöchentlich 1–2 Stunden in den Großstädten (meistens während des Semesters von Universitätskliniken durchgeführt), aber auch „Sonnabend-Sonntag-Kurse“in kleineren Städten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zur Basisinformation

  1. Troschke J von, Stößel U (Hrsg) (1981) Möglichkeiten und Grenzen ärztlicher Gesundheitsberatung. Gesomed, FreiburgGoogle Scholar
  2. Weber-Falkensammer H, Geißler KA (Hrsg) (1984) Gesundheitsberatung. Ein Leitfaden für die ärztliche Praxis. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  3. Oppl H, Weber-Falkensammer H (Hrsg) (1986) Lebenslagen und Gesundheit. Hilfen durch soziale Arbeit. Band 1–3 Diesterweg, FrankfurtGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bachmann J (1983) Der Arbeitskreis Vorsorgemedizin Vorarlberg. In: Nüssel E, Lamm G (Hrsg) Prävention im Gemeinderahmen. Zuckschwerdt, München Bern Wien, S 57–59Google Scholar
  2. Baric L (1981) Gesundheitserziehung und -beratung in der medizinischen Ausbildung — einGoogle Scholar
  3. Diskussionsdokument aus England. In: Troschke J von, Stößel U (Hrsg) Möglichkeiten undGoogle Scholar
  4. Grenzen ärztlicher Gesundheitsberatung. Gesomed, Freiburg, S 256–266Google Scholar
  5. Braun RN (1981) Die Praxis ärztlicher Gesundheitsberatung Österreich. In: Troschke J von, Stößel U (Hrsg) Möglichkeiten und Grenzen ärztlicher Gesundheitsberatung. Gesomed, Freiburg, S 247–255Google Scholar
  6. Brühne-Scharlau C (1986) Gesundheitsberatung gezielt gegen die Risikofaktoren. Dtsch Ärztebl 83/ 10:602–606Google Scholar
  7. Greger R (1984) Die Organisation der ärztlichen Fortbildung von 1933–1945. Med. Dissertation, Universität MünchenGoogle Scholar
  8. Jeanneret O, Martin J, Zbinden E (1981) Die Praxis ärztlicher Gesundheitsberatung in der Schweiz. In: Troschke J von, Stößel U (Hrsg) Möglichkeiten und Grenzen ärztlicher Gesundheitsberatung. Gesomed, Freiburg, S 241–246Google Scholar
  9. Klaes L et al. (1984) Bayer-Vorsorge. Interventions- und Evaluationskonzept einer Prävention durch Ärzte. Wissenschaftliches Institut der Ärzte Deutschlands (WIAD e.V.), Bonn 2 (Unveröffentlichtes Manuskript)Google Scholar
  10. MacQueen IAG (1981) Die Praxis der Gesundheitserziehung und -beratung in Großbritannien. In: Troschke J von, Stößel U (Hrsg) Möglichkeiten und Grenzen ärztlicher Gesundheitsberatung. Gesomed, Freiburg, S 267–278Google Scholar
  11. Querido A (1982) The health profession and their education in the netherlands. In: Kalvemark T, Schütze HG (eds) Primary health care and health manpower development. UHÄ Rapport, StockholmGoogle Scholar
  12. Regan PF, Naughton J (1982) Health care and professional education in the USA: Policies for the 1980s. In: Kalvemark T, Schütze HG (eds) Primary health care and health manpower development. UHÄ Rapport, StockholmGoogle Scholar
  13. Saan JDM (1981) Die Praxis ärztlicher Gesundheitsberatung in den Niederlanden. In: Troschke J von, Stößel U (Hrsg) Möglichkeiten und Grenzen ärztlicher Gesundheitsberatung. Gesomed, Freiburg, S 225–232Google Scholar
  14. Schmidt W (1981) Die Praxis zur ärztlichen Gesundheitsberatung in der DDR. In: Troschke J von, Stößel U (Hrsg) Möglichkeiten und Grenzen ärztlicher Gesundheitsberatung. Gesomed, Freiburg, S 215–224Google Scholar
  15. Senault R (1981) Die Praxis ärztlicher Gesundheitsberatung in Frankreich, In: Troschke J von, Stößel U (Hrsg) Möglichkeiten und Grenzen ärztlicher Gesundheitsberatung. Gesomed, Freiburg, S 233–241Google Scholar
  16. Weber-Falkensammer H (Hrsg) (1986) Gesundheitsberatung als ärztliche Aufgabe-Situationsanalyse zur Gesundheitsberatung durch den niedergelassenen Arzt. Deutscher Ärzte Verlag, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. Weber-Falkensammer

There are no affiliations available

Personalised recommendations