Interdisziplinäre Konzepte der Gesundheitsberatung

  • H. Feser

Zusammenfassung

Derzeit kreist die Diskussion in bezug auf die Gesundheitsberatung im wesentlichen um die folgenden Fragen:
  • Sollte Gesundheitsberatung allein von Ärzten vorgenommen werden?

  • Sollten speziell dafür auszubildende „Gesundheitserzieher“die Beratungsaufgabe übernehmen?

  • Sollten die Aufgaben der Gesundheitserziehung und -beratung von Vertretern verschiedener Berufe wahrgenommen werden?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zur Basisinformation

  1. Deutsche Hauptstelle für Suchtgefahren (Hrsg) (1980) Prävention — Möglichkeiten und Grenzen bei Suchterkrankungen. Hoheneck, HammGoogle Scholar
  2. Feser H (Hrsg) (1981) Drogenerziehung-Handbuch, 2. Aufl. Vaas, Langenau-AlbeckGoogle Scholar
  3. Feser H (Hrsg) (1983) Gesundheitserziehung — Allgemein-, Psycho-, Sozialhygiene. Modernes lernen, DortmundGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    Akademie für öffentliches Gesundheitswesen (1985) Gesundheitserzieher — ein neues Berufsbild? (Programm) DüsseldorfGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Rehabilitation (1984) Gesundheitsberater — berufsbegleitende Aus-/Weiterbildung. Dtsch Ärztebl 28/33:2358Google Scholar
  3. 3.
    Feser H (1982) Konzeptionelle Überlegungen zur Gesundheitserziehung aus Verhaltens- und sozialwissenschaftlicher Sicht. In: Bundesminister für Gesundheit (Hrsg) Gesundheitserziehung als Auftrag sozialer Arbeit. Bonn, S 49–57Google Scholar
  4. 4.
    Oyen R, Feser H (1982) Entwicklung eines modernen Gesundheitsbegriffes als Grundlage konzeptioneller Überlegungen zur Gesundheitserziehung. Prävention 5/4:99–103Google Scholar
  5. 5.
    Feser H (1978) Angewandte Prävention. In: Pongratz LJ (Hrsg) Handbuch der Psychologie, Hogrefe, Göttingen, Bd 8/2, S 3208–3231Google Scholar
  6. 6.
    Caplan G (1964) Principles of preventive psychiatry. New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    WHO (1971) Technischer Bericht EURO 5412/IV. WHO, KopenhagenGoogle Scholar
  8. 8.
    WHO (1973) Technischer Bericht EURO 5428/1. WHO, KopenhagenGoogle Scholar
  9. 9.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) (1975) UNESCO-Seminar: Drogenerziehung. BZgA, KölnGoogle Scholar
  10. 10.
    Steingrüber HJ (1977) Prävention. In: Herrmann T et al. (Hrsg) Handbuch psychologischer Grundbegriffe. München, S 367–377Google Scholar
  11. 11.
    Troschke J von, Füller A (1981) Gesundheitswochen in Emmendingen. Gesomed, FreiburgGoogle Scholar
  12. 12.
    Wengle E (1981) Primäre Prävention durch Gesundheitsberatungsstellen. In: Hockel M, Feldhege FJ (Hrsg) (Handbuch der angewandten Psychologie, Bd2, S1211–1226) Moderne Industrie, LandsbergGoogle Scholar
  13. 13.
    Buchholz L etal. (1981) Das Modell kommunale Prävention. Prävention 4/4:105–107Google Scholar
  14. 13a.
    Nüssel E etal. (1980) Die Gemeinde als Ansatzstelle für eine Prävention. Internist (Berlin), 21:437–445Google Scholar
  15. 14.
    Geiger A (1982) Gesundheitsbezogene Gemeinwesenarbeit. Prävention 5/4:114–118Google Scholar
  16. 15.
    Murza G, Hüsgen HA (1983) Kooperative und koordinierte Gesundheitserziehung in der Kommune. Prävention 6/2:35–39Google Scholar
  17. 16.
    Feser H etal. (1983) Drogenprävention in der Gemeinde. Suchtgefahren 29:292–297Google Scholar
  18. 17.
    Reiners W (1981) Prävention als konzertierte Regionalaktion. Suchtgefahren 27/1:67–69Google Scholar
  19. 18.
    Heckmann W (1981) Suchtprävention als Gemeinschaftsaufgabe. Suchtgefahren 27/3:151–164Google Scholar
  20. 19.
    Franke M (1980) Prävention aus gesundheitspolitischer Sicht. In: Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (Hrsg) Prävention. DHS, Hamm, S 73–80Google Scholar
  21. 20.
    Bäuerle D et al. (1979) Praxis der Drogenberatung. Kohlhammer, Stuttgart, S49f.Google Scholar
  22. 21.
    Bundesvereinigung für Gesundheitserziehung (1982) Gesundheitserziehung als Auftrag sozialer Arbeit. BonnGoogle Scholar
  23. 22.
    Feuerlein W (1984) Alkoholismus — Mißbrauch und Abhängigkeit, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  24. 23.
    Feuerlein W, Dittmar F (1982) Wenn Alkohol zum Problem wird, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  25. 24.
    Feser H et al. (1983) Alkoholkonsum — Alkoholmißbrauch, 9. Aufl. Süddeutsche Verlagsgesell-schaft, UlmGoogle Scholar
  26. 25.
    Gerchow J, Schrappe O (1980) Alkoholismus — eine Information für Ärzte. DHS, HammGoogle Scholar
  27. 26.
    Feuerlein W et al. (1977) MALT. MMW 119:1275Google Scholar
  28. 27.
    Freud A (o. J.) Das Ich und die Abwehrmechanismen. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  29. 28.
    Gestrichen.Google Scholar
  30. 29.
    Feser H et al. (1983) Gesundheitserziehung in Kurkliniken — Vorstellung von Unterrichtseinheiten. Prävention 6/1:3–8Google Scholar
  31. 30.
    Deutscher Bäderverband et al. (1976) Richtlinien für die Gesundheitserziehung in den Heilbädern und Kurorten. Deutscher Bäderverband, BonnGoogle Scholar
  32. 31.
    Geiger A, Haux F (1984) Gesundheitserziehung und Kur. Prävention 7/1:20–23Google Scholar
  33. 32.
    Renn H (1981) Evaluierungsprobleme in: Feser H (Hrsg) Drogenerziehung — Handbuch, 2. Aufl. Vaas, Langenau-Albeck, S71–116Google Scholar
  34. 33.
    Bühringer G (1981) Planung, Steuerung und Bewertung von Therapieeinrichtungen für junge Drogen- und Alkoholabhängige. Röttger, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. Feser

There are no affiliations available

Personalised recommendations