Advertisement

Probenahme und Charakterisierung von repräsentativen Umweltproben im Rahmen des Umweltprobenbank-Pilotprojektes

  • P. Müller
  • G. Wagner

Zusammenfassung

Die mögliche Ausbreitung und Wirkung von Chemikalien in der Umwelt kann durch physikalisch-chemische und toxikologische Untersuchungen, wie sie nach dem Gefahrstoffrecht (z. B. Chemikaliengesetz, Pflanzenschutzgesetz u. a.) vorgeschrieben sind, abgeschätzt werden. Allerdings ist infolge der Komplexität möglicher Phasenübergänge und Transportwege eine Übertragung von Labordaten ins Freiland im allgemeinen problematisch (Ballschmiter 1981). Zudem können synökologische Wirkungen und Bioakkumulationseffekte im Labor, trotz entscheidender Fortschritte in den letzten Jahren, immer noch nicht zufriedenstellend geprüft werden. Darüber hinaus wird aus der Vielzahl von Chemikalien und damit möglichen Wirkfaktoren derzeit nur ein kleines Spektrum ausreichend analysiert und überwacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ballschmiter K (1981) Ausbreitungswege der Xenobiotika in der Umwelt. Ökologie der Vögel 3:149–160Google Scholar
  2. Ellenberg H, Fränzle O, Müller P (1978) Ökosystemforschung im Hinblick auf Umweltpolitik und Entwicklungsplanung. Forschungsbericht 78–101 04005, Bundesministerium des InnernGoogle Scholar
  3. Lewis RA, Stein N, Lewis CW (eds) (1984) Environmental specimen banking and monitoring as related to banking. Proceedings of the International Workshop, Saarbrücken 1982. Martinus Nijhoff Publishers, Boston, The Hague, Dordrecht, LancasterGoogle Scholar
  4. Müller P (1979) Notwendigkeit und Einsatzmöglichkeiten einer Umweltprobenbank in der Bundesrepublik Deutschland. Gutachten, im Auftrag des UmweltbundesamtesGoogle Scholar
  5. Müller P (1981) Arealsysteme und Biogeographie. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Müller P (1984) Ökomodell Saarbrücken (Ökologische Stadtkataster). Forschungsbericht 101.04.012/02 Pilotprojekt zur Ökosystemforschung, im Auftrag des Umweltbundesamtes, März 1984, S 262Google Scholar
  7. Müller P, Wagner G, Zadory L (1982) Probenahme und genetische Vergleichbarkeit (Probendefinition) von repräsentativen Umweltproben. Zwischenbericht Umweltprobenbank-Pilot- projekt im Auftrag des UmweltbundesamtesGoogle Scholar
  8. Müller P, Wagner G (1984) Probenahme und genetische Vergleichbarkeit (Probendefinition) von repräsentativen Umweltproben. Abschlußbericht, August 1984, im Auftrag des UmweltbundesamtesGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • P. Müller
  • G. Wagner

There are no affiliations available

Personalised recommendations