Advertisement

Kopfgelenke und Gleichgewichtsstörung

  • K. Lewit
Part of the Manuelle Medizin book series (MANUELLE)

Zusammenfassung

Das Gleichgewicht, als Ausdruck koordinierter posturaler Funktion fand und findet viel weniger Beachtung, als die empfundene Störung, der Schwindel. Man sollte nicht vergessen, daß das Labyrinth, dessen Störung zu den quälendsten Schwindelattacken führt, als „Gleichgewichtsorgan“ bezeichnet wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gutmann G, Véle F (1978) Das aufrechte Stehen. Westdeutscher Verlag, Opladen Wiesbaden (Forschungsbereich des Landes Nordrhein-Westfalen, Fachgruppe Medizin, Nr. 2796 )Google Scholar
  2. Hautant H (1927) L’étude clinique de l’examen fonctionel de l’appareil vestibulaire. Rev Neurol 1: 909–976Google Scholar
  3. Lewit K (1970) Klinisch-röntgenologische Untersuchungen zur Statik der Wirbelsäule. In: Wolff HD (Hrsg) Manuelle Medizin und ihre wissenschaflichen Grundlagen. Haug, Heidelberg (Physikalische Medizin)Google Scholar
  4. Lewit K, Berger M (1983) Zervikales Störungsmsuter bei Schwindelpatienten. Man Med 21: 15–19Google Scholar
  5. Lewit K (1984) Der latente Schwindel. In: Buchmann J, Badtke G, Sachse J (Hrsg) Tagungsbericht. (2. gemeinsame Arbeitstagung der Sektion Manuelle Therapie in der Gesellschaft für Physiotherapie der DDR mit dem Wissenschaftsbereich Sportmedizin der Pädagogischen Hochschule „Karl Liebkencht“ Potsdam), S 182–192Google Scholar
  6. Norré M, Stevens A, Degeyter P (1976) Der Zervikalnystagmus und die Gelenksblockierung. Man Med 14: 45–51Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • K. Lewit

There are no affiliations available

Personalised recommendations