Advertisement

Möglichkeiten und Grenzen mittelstandsspezifischer Innovationsförderung — Ein kritisches Resümee bisheriger Erfahrungen

  • Gisela Gielow
  • Helmar Krupp

Zusammenfassung

Die Innovationsfähigkeit und die innovatorische Bedeutung von kleinen und mittleren Unternehmen ist sowohl in der wissenschaftlichen Diskussiop als auch in den technologiepolitischen Konzeptionen lange unterschätzt worden. Seit Mitte der 70er Jahre ist das mittelstandsspezifische Innovationspotential zunehmend untersucht worden. Die mittelstandsspezifische Innovationsförderung hat deutlich an Gewicht gewonnen. Kleine und mittlere Unternehmen sind relativ erfolgreich bei der Vermarktung ihrer F-Ergebnisse, beschränken sich aber weitgehend auf Anpassungs- und Weiterentwicklungen. Die Evaluierung verschiedener Maßnahmen der mittelstandsspezifischen Innovationsförderung zeigt, daß kleine und mittlere Unternehmen überwiegend indirekte F-Förderungsmaßnahmen nutzen, zu einem kleineren Teil aber auch von der direkten Forschungsförderung profitieren. Indirekte und direkte F- Förderung sind keine konkurrierenden, sondern sich ergänzende Instrumente.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Allesch J., Fiedler H. und Martin, H.-J., Förderung der Auftragsforschung, Zwischenbilanz der Fördermaßnahme „Externe Vertragsforschung“. Eine Untersuchung der TU Berlin (Technologie-Transfer-Stelle) in Zusammenarbeit mit dem FhG/ISI Karlsruhe im Auftrag des BMFTGoogle Scholar
  2. (2).
    Bräunling G., Pinter J. und Walter G.H., Darstellung, Bewertung und Perspektiven öffentlich geförderter Pilotvorhaben zur Innovationsberatung — eine Zwischenbilanz, FhG/ISI, Karlsruhe 1981Google Scholar
  3. (3).
    Frascati-Handbuch II, Allgemeine Richtlinien für statistische Übersichten in Forschungund experimenteller Entwicklung, hrsg. vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Essen 1980Google Scholar
  4. (4).
    Gielow G., Unterschiede im Innovationsverhalten zwischen kleinen und großen Unternehmen, in: Fritsch, M. Hull, C. (Hrsg), Arbeitsplatzdynamik und Regionalentwicklung, Berlin 1987Google Scholar
  5. (5).
    Gielow G., Kuntze U., Mannsbart W., Meyer-Krahmer F., Möglichkeiten einer Verbesserung des Repräsentationsgrades der Statistik über Forschung und Entwicklung in der Wirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland, Bericht an den Bundesminister für Forschung und Technologie, FhG-ISI, Karlsruhe 1982.Google Scholar
  6. (6).
    Gielow G., Krist H., Meyer-Krahmer F., Industrielle Forschungs- und Technologieförderung — Diskussion theoretischer Ansätze und ihrer empirischen Evidenz, Bericht an den Bundesminister für Forschung und Technologie, FhG/ISI, Karlsruhe 1985Google Scholar
  7. (7).
    Gielow G., Kuntze U., Meyer-Krahmer F., Investition und Innovation in kleinen und mittleren Unternehmen, Bericht an die Kreditanstalt für Wiederaufbau, FhG/ISI, Karlsruhe 1984Google Scholar
  8. (8).
    Majer H., Aspekte der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten kleiner und mittlerer Industriebetriebe, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, 1976/3Google Scholar
  9. (9).
    Meyer-Krahmer F., Gielow G., Kuntze U., Innovationsförderung bei kleinen und mittleren Unternehmen, Frankfurt/New York 1982Google Scholar
  10. (10).
    Meyer-Krahmer F., Gielow G., Kuntze U., Wirkungsanalyse der Zuschüsse für Personal in Forschung und Entwicklung, Bericht an den Bundesminister für Wirtschaft, FhG/ISI, Karlsruhe 1984Google Scholar
  11. (11).
    Meyer-Krahmer F., u.a., Erfassung regionaler Innovationsdefizite, Schriftenreihe 06 „Raumordnung“ des Bundesministers für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, Bonn 1984Google Scholar
  12. (12).
    Nelson R., Winter S.G., An Evolutionary Theory of Economic Change, Cambridge, Massachusetts, London 1982Google Scholar
  13. (13).
    Siegert G., Meyer-Krahmer F., Walter G.H., Wirkungsanalyse der fachprogrammbezogenen Projektförderung bei kleinen und mittleren Unternehmen. Bericht an den Bundesminister für Forschung und Technologie, FhG/ISI 1985Google Scholar
  14. (14).
    Uhlmann L., Der Innovationsprozeß in westeuropäischen Industrieländern, Bd. 2: Der Ablauf industrieller Innovationsprozesse, Berlin-München 1978Google Scholar
  15. (15).
    Schumpeter J.A., The Meaning of Rationality in the Social Sciences, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 140, Heft 4, 1984Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Gisela Gielow
  • Helmar Krupp

There are no affiliations available

Personalised recommendations