Advertisement

Betriebswirtschaftlicher Human-, Wissens- und Technologietransfer aus universitärer Sicht

  • Werner Dinkelbach

Zusammenfassung

Mit diesem Beitrag wird versucht, die allgemeine Diskussion über den Technologietransfer zwischen Hochschulen und Praxis, bei der vielfach technologische Gesichtspunkte im Vordergrund stehen, ein wenig zu strukturieren und dabei ergänzend den Human- und Wissenstransfer herauszustellen. Nach mehr allgemeinen Überlegungen zum Begriff und zu den Formen des Transfers konzentrieren sich in der zweiten Hälfte die Ausführungen auf betriebswirtschaftliche Aspekte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Albach H (1986) Allgemeine Betriebswirtschaftslehre — zum Gedenken an Erich Gutenberg. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 56: 578–613Google Scholar
  2. [2]
    Beckurts K H (1984) Industrieforschung und ihre Relevanz für Hochschulen. Fortbildungsprogramm für die Wissenschaftsverwaltung, Materialien Nr. 20. Universität-Gesamthochschule Essen: 3–20Google Scholar
  3. [3]
    Blum J, Kaufmann D (1985) Ziele, Grenzen und praktische Wege einer technologischen Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Industrie. Wissenschaftsrecht, Wissenschaftsverwaltung, Wissenschaftsförderung 18:1–40Google Scholar
  4. BMFT (Der Bundesminister für Forschung und Technologie) (Hrsg.) (1985) In-vitro-Fertilisa- tion, Genomanalyse und Gentherapie. Schweitzer, MünchenGoogle Scholar
  5. [5]
    Budach W, Heinemann G (Hrsg.) (1986) Technologietransfereinrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland. 6. Auflage; Ruhr-Universität, BochumGoogle Scholar
  6. [6]
    Folberth O G, Hackl C (Hrsg.) (1986) Der Informationsbegriff in Technik und Wissenschaft. Oldenburg, MünchenGoogle Scholar
  7. [7]
    Friedrich H R (1985) Hochschule und Wirtschaft heute. Blick durch die Wirtschaft 08.08.1985Google Scholar
  8. [8]
    Geschka H (1979) Technologietransfer. In: Kern W (Hrsg.) Handwörterbuch der Produktionswirtschaft. Poeschel, Stuttgart Sp. 1917–1930Google Scholar
  9. [9]
    Gutenberg E (1984) Rückblick. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 54:1151–1168Google Scholar
  10. [10]
    Kilger W (1981) Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung. 8. Auflage; Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  11. [11]
    Küting K, Weber C P (Hrsg.) (1986) Handbuch der Rechnungslegung. Schäffer, StuttgartGoogle Scholar
  12. [12]
    Mohr U, Zündorf H (1985) Berufschancen für Wirtschaftsingenieure — Eine Auswertung von Stellenanzeigen. Der Technologie-Manager 34: 36–40Google Scholar
  13. [13]
    Riekert W F (1986) Systemkomponenten zum Wissenserwerb. In: Fischer G, Gunzenhäuser R (Hrsg.) Methoden und Werkzeuge zur Gestaltung benutzergerechter Computersysteme, de Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  14. Scheer A-W (Hrsg.) (1986) Institut für Wirtschaftsinformatik.Google Scholar
  15. [15]
    Saarbrücken Schoenfeld H-M (1975) Human Asset Accounting. In: Gaugier E (Hrsg.) Handwörterbuch des Personalwesens. Poeschel, Stuttgart Sp 996–1004Google Scholar
  16. [16]
    Sparberg L F W (1984) Neue Technologien — Wandel in der Bildung. IBM Nachrichten 34, Heft 271:15–20Google Scholar
  17. [17]
    Staudt E (1984) Die Aufregung um den Technologietransfer. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 132, 09.06.1984Google Scholar
  18. [18]
    Staudt E (1985) Know-how-Tausch: Kontrolle des Marktes als Regulativ. Computerwoche 12, Nr. 43: 38–40Google Scholar
  19. [19]
    Tettinger P J (1982) Zur Rechtsstellung von „Instituten an der Universität“. 2. Auflage; Hochschulverband, BonnGoogle Scholar
  20. [20]
    Wissenschaftsrat (Hrsg.) (1986) Stellungnahme zur Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Wirtschaft. KölnGoogle Scholar
  21. [21]
    Wöhe G (1974) Betriebswirtschaftslehre, Entwicklungstendenzen der Gegenwart. In: Grochla E, Wittmann W (Hrsg.) Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, Band 1. Poeschel, Stuttgart Sp 710–747Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Werner Dinkelbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations