Advertisement

Künstliche Intelligenz: Was sie ist und was nicht

  • Peter Deussen
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff „künstliche Intelligenz“hat in der kurzen Zeit seiner Existenz eine erstaunliche Karriere gemacht und läuft dabei Gefahr, sich selbst ad absurdum zu führen. Nicht nur, daß künstliche Intelligenz in Stellen- oder Produktannoncen auf die Verwendung von für dieses Gebiet spezifischen Programmiersprachen wie LISP oder PROLOG reduziert wird, sie wird im kommerziellen Bereich auch meist auf das Gebiet der Expertensysteme, was immer man darunter verstehen mag, eingeengt. Und weil es trotz allem ein offenbar zugkräftiges Wort ist, versucht alle Welt, ein bißchen davon auch für sich zu pachten, der Etikettenschwindel ist in vollem Gange. Die Fügung künstliche Intelligenz kam aus der englischsprechenden Welt auf uns, sie ist die naive Eindeutschung von artificial intelligence, naiv deshalb, weil unser Wort Intelligenz eine andere Konotation hat als das englische intelligence, was etwa dessen Verwendung in Central Intelligence Agency verdeutlichen mag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [BaWö]
    F.L. Bauer, H. Wössner: Zuses „Plankalkül“, ein Vorläufer der Programmiersprachen -gesehen vom Jahre 1972. Elektronische Rechenanlagen 14 (1972). pp. 11–118Google Scholar
  2. [Bra]
    W. Brauer, B. Radig (Ed.) Wissensbasierte Systeme (GI-Kongress 1985). Informatik Fachberichte 112, Springer 1985Google Scholar
  3. [Buc]
    B.G. Buchanan, E.H. Shortcliffe: Rule-Based Expert Systems: The MYCIN Experiments of the Stanford Heuristic Programming Project. Addison-Wesley 1984.Google Scholar
  4. [Büc]
    H. Bücken: Profil: DFG-Sonderforschungsbereich „Künstliche Intelligenz“, in: Die Umschau, Nr.9, September 1986Google Scholar
  5. [CW]
    Entwickler nähern sich dem 1000-Gigaflop-Ziel. Computerwoche Bd. 14 Nr.9, 27.Febr.87, pp 28–29Google Scholar
  6. [Dav]
    M. Davis: The Prehistory and Early History of Automated Deduction, in: Automation of Reasoning 1 (J. Siekmann, G. Wrightson eds.) Springer 1983Google Scholar
  7. [DeSie]
    P. Deussen, J. Siekmann: Das Karlsruher Beweissystem: „Die Markgraf Carl Refutation Procedure“in: Fridericiana, Zeitschrift der Universität Karlsruhe, Heft 30, 1982Google Scholar
  8. [DHJLN]
    P. Deussen, W. Hohenhinnebusch, S. Jähnichen, P.C. Lockemann, H.-H. Nagel: Aufgaben, Ziele, Organisation eines Zentrums für wissensbasierte Systeme in Naturwissenschaft und Technik (KI-Zentrum) in Karlsruhe. Konzeption für den BMFT, Dezember 1986Google Scholar
  9. [Drel]
    H.L. Dreyfus: What Computers can’t do — The Limits of Artificial Intelligence. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  10. H. L. Dreyfus: Die Grenzen künstlicher Intelligenz. Athenäum Verlag, 1985Google Scholar
  11. [Dre2]
    H.L. Dreyfus, S.E. Dreyfus: Mind over Machine. Basil Blackwell, Oxford 1986Google Scholar
  12. [Gan]
    K. Ganzhorn: Informatik im Übergang. Festvortrag anläßlich der 10-Jahresfeier der Fakultät für Informatik der Universität Karlsruhe. Informatik-Spektrum (1983) 6:1–6Google Scholar
  13. [Gün]
    F.R.Güntsch: Geschichte der Datenverarbeitung. Vorlesungs-Manuskript, Fak.f. Informatik, Universität KarlsruheGoogle Scholar
  14. [Hay]
    Frederick Hayes-Roth, Donald A. Waterman, Douglas B. Lenat: Building Expert Systems. Addison-Wesley 1983.Google Scholar
  15. [Hil]
    D. Hilbert, W. Ackermann: Grundzüge der theoretischen Logik. Springer 1972 (6. Edition)Google Scholar
  16. [Hill]
    W.D. Hillis: The Connection Machine. MIT Press 1986Google Scholar
  17. [Hof]
    D.R. Hofstadter: Gödel, Escher, Bach. Vintage Books 1980Google Scholar
  18. [Krü]
    G.Krüger: Informatik und Technologietransfer, im gleichen BandGoogle Scholar
  19. [New]
    A. Newell, H.A. Simon: Human Problem Solving. Prentice Hall 1972Google Scholar
  20. [Obe]
    R. Oberliesen: Information, Daten und Signale. Sachbuch rororo 1982Google Scholar
  21. [Spä]
    L. Späth: Wende in die Zukunft. Rowohlt 1985Google Scholar
  22. [Wat]
    D.A. Waterman: A Guide to Expert Systems. Addison-Wesley 1986Google Scholar
  23. [Win]
    P. H. Winston: Artificial Intelligence. Addison-Wesley 1984.Google Scholar
  24. [Zem]
    H. Zemanek: Dixit Algorizmi. Short version of an extensive work to be published later, Manuscript 1979Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Peter Deussen

There are no affiliations available

Personalised recommendations