Advertisement

Gedanken zur ökonomischen Analyse des Rechts

  • Reimer Schmidt

Zusammenfassung

Die Emanzipation der Wirtschaftswissenschaften vom Rahmen der klassischen Rechts- und Staatswissenschaftlichen bzw. Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten gehört zu den wesentlichen gesellschaftspolitisch wirksamen Ausprägungen geistig-wissenschaftlicher Entwicklung, beginnend im vorigen Jahrhundert. Diese Entwicklung hatte im Bereich der Volkswirtschaftslehre zur Ausbildung bedeutender Wissenschaftsschulen, innerhalb der Betriebswirtschaftslehre zur Aufarbeitung der wissenschaftlich relevanten wirtschaftlichen Betriebsvorgänge geführt. Unter den praktisch besonders bedeutsamen Auswirkungen dieser Bewegung ist die Schaffung des Wirtschaftsprüferberufs in Loslösung von dem Sockel der vollen juristischen Ausbildung zu nennen. Der Differenzierungsprozeß, auf den die häufig unbefriedigende juristische Betreuung der Studenten der Wirtschaftswissenschaften von Einfluß war, setzt sich dann innerhalb der Wirtschaftswissenschaften i.w.S. in Richtung auf die Betriebswirtschaftslehre mit gewichtigem Akzent, allerdings ohne organisatorische Trennung im Universitätsgefüge, und bezüglich der Soziologie fort.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dazu Ulrich Klug, Juristische Logik, 4. Aufl., Berlin, Heidelberg, New York, 1982; Reimer Schmidt, Zahlen im Recht, Festschrift für Karl Larenz zum 80. Geburtstag, 1983,559–570.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. z. B. Reimer Schmidt, Soergel-Kommentar zum BGB, Bd. 1,1967, Einl. Rdnr. 103–125.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. dazu hier die Gesamtdarstellung bei Karl Larenz, Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 5. Aufl., Heidelberg, New York, Tokio 1983.Google Scholar
  4. 4.
    Richard A. Posner, Economic Analysis of Law, 3rd Edition, Boston and Toronto 1986.Google Scholar
  5. 5.
    Deutsche Übersetzung in Assmann, Kirchner, Schanze (Hrsg), Ökonomische Analyse des Rechts, Kronberg/Ts. 1978, S. 146–202. Von Interesse sind auch die drei Einführungsaufsätze des Herausgebers.Google Scholar
  6. 6.
    A.C.Pigou, The Economics of Welfare, 4th Edition, London 1932, Nachdruck 1952.Google Scholar
  7. 7.
    Zu allen Norbert Horn, Zur ökonomischen Rationalität des Privatrechts - die privatrechtstheoreti- sche Verwendbarkeit der,Economic Analyses of Law’, AcP Bd. 176,1976, 307–334, m.w.Nachw. aus der rechtswissenschaftlichen Literatur.Google Scholar
  8. 8.
    Zu der „Verengung“der Motivationen Günter H. Roth, ZGR1986, S. 371–382.Google Scholar
  9. 9.
    Carl C. v. Weizsäcker in Manfred Neumann, Ansprüche, Eigentums- und Verfügungsrechte, Schriften des Vereins für Socialpolitik, NF, Bd. 140, Berlin 1984, S. 123–152.Google Scholar
  10. 10.
    Friedrich Kübler, Was leistet die Konzeption der property rights für aktuelle rechtspolitische Probleme? in Manfred Neumann, a.a.O., S. 105–122, insbes. 120 f.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Coase, a.a.O.; Posner, a.a.O., 11–39.Google Scholar
  12. 12.
    Dazu z. B. Gerard Gäfgen, in Manfred Neumann, a.a.O., 43–62,46 f.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. dazu aus der deutschen Literatur insbes. Peter Häberle, Vielfalt der property rights und der verfassungsrechtliche Eigentumsbegriff, in Manfred Neumann, a.a.O., 63–102, der eine tiefgründige Analyse der verfassungsrechtlichen Perspektive vorlegt; Gäfgen, a.a.O.; Horn, a.a.O., 313- 319; Kübler, a.a.O.Google Scholar
  14. 14.
    Michael Adams, Ökonomische Analyse der Sicherungsrechte, Königstein/Ts. 1980; besprochen von W. Lindacher, AcP 1981,337–340.Google Scholar
  15. 15.
    Michael Adams, Ökonomische Analyse des Zivilprozesses, Königstein/Ts. 1981.Google Scholar
  16. 16.
    Michael Adams, Ökonomische Analyse der Gefährdungs- und Verschuldenshaftung, Heidelberg 1985,56–65.Google Scholar
  17. 17.
    Sie wurden bei Abschluß dieses Beitrags vorgelegt in der Hamburger rechtswissenschaftlichen Habilitationsschrift von Peter Behrens, Tübingen 1986, auf deren Gedankenzug die Arbeiten von Ernst-Joachim Mestmäcker wesentlichen Einfluß gehabt haben.Google Scholar
  18. 18.
    Auf das umfangreiche Schrifttum zum Problemkreis Regulierung und Wettbewerb und zur Deregulierung kann hier nur allgemein hingewiesen werden.Google Scholar
  19. 19.
    Raiser, Sauermann, Schneider (Hrsg), Das Verhältnis der Wirtschaftswissenschaft zur Rechtswissenschaft, Soziologie und Statistik, Schriften des Vereins für Socialpolitik, NF, Bd. 33, Tübingen 1964.Google Scholar
  20. 20.
    S. o. Fn. 9. Dazu NZZ1983, Nr. 233,13.Google Scholar
  21. 21.
    Der Beitrag wurde am 1. Oktober 1986 abgeschlossen. Der Verfasser dankt Herrn Rechtsanwalt Matthias Dhom für seine Mitarbeit.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Reimer Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations