Advertisement

Die Thrombasthenie

  • H. Niessner
  • S. Panzer
  • P. Kyrle
Conference paper

Zusammenfassung

Versucht man eine Definition der (Glanzmann-Naegeli) Thrombasthenie (Tabelle 1), so handelt es sich um eine hämorrhagische Diathese vom „thrombozytä-ren Blutungstyp“ mit autosomal-rezessivem Erbgang, der eine Störung im Bereich des Plättchenmembranglykoproteins IIb/IIIa (siehe vorangegangenes Referat von K. J. Clemetson) zugrunde liegt, woraus ein für die Diagnose wichtiger, charakteristischer Defekt der Plättchenaggregation resultiert. Eine kleine Einschränkung erfährt diese Definition insofern, als in allerletzter Zeit über einen Fall von erworbener Thrombasthenie berichtet wurde (Niessner et al. 1986).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Niessner H, Clemetson KJ, Panzer S, Mueller-Eckhardt CM, Santoso S, Bettelheim P (1986) Acquired Thrombasthenia due to GP IIb/IIIa — Specific Autoantibodies. Blood 68:571PubMedGoogle Scholar
  2. Caen JP (1972) Glanzmann thrombasthenia. Clinics in Haematology 1:383Google Scholar
  3. Hardisty RM (1983) Hereditary disorders of platelet function. Clinics in Haematology 12:153 Weitere Literatur bei den AutorenPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H. Niessner
    • 1
  • S. Panzer
    • 1
  • P. Kyrle
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations