Advertisement

Der Einsatz der Modellierungssprache OBLOG zum Entwurf von Juristischen Expertensystemen im Wege des Prototyping am Beispiel eines Modells des Verfahrens der Eidesstattlichen Versicherung

  • Thomas F. Gordon
  • Gerald Quirchmayr
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 143)

Abstract

Die hier zum Entwurf von Prototypen Juristischer Expertensysteme verwendete Modellierungssprache OBLOG ist ein mit KRYPTON oder KL-TWO vergleichbares hybrides Wissensrepräsentationssystem [BRACHMAN], [VILAIN]. Es vereint einen terminologischen Reasoner mit einem Horn-Klausel-Theorem-Beweiser. Ziel der terminologischen Komponente ist es, die Konstruktion von type- und attribute-Taxonomien zu unterstützen. Zur Darstellung fallspezifischer Informationen werden entities verwendet, die einem bestimmten type zugeordnet sind und verschiedene attributes haben. Prozeduren zur Bestimmung von attribute-Werten sind type-indizierte Horn-Klausel-rules. Die Menge der für eine entity anwendbaren rules wird von den bekannten types dieser entity bestimmt. Diese Menge verändert sich mit wachsender Verfeinerung des Wissens über eine Klasse von Objekten, womit eine Form des nicht-monotonen Reasoning unterstützt wird. Diese Struktur erlaubt die Aufteilung des Wissens über eine Klasse von Objekten in allgemeine Regeln und Ausnahmen, wobei Allgemeine Regeln dazu dienen können, Heuristiken zum effizienten Auffinden wahrscheinlich richtiger Lösungen zu codieren. Nachstehender Beitrag soll mit Hilfe eines Beispiels zum Verfahren der eidesstattlichen Versicherung einen Überblick über den Einsatz von OBLOG im Bereich des Entwurfes Juristischer Expertensysteme im Wege des Prototyping geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [BRACHMAN]
    Brachman, R.J., and Schmölze, J.G., An Overview of the KL-ONE Knowledge Representation System; Cognitive Science; 9(2); 1985; pp 171–216.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brachman, R.J.; Gilbert, V.P.; Levesque, H.J.; An Essential Hybrid Reasoning System: Knowledge and Symbol Level Accounts of Krypton; Proceedings of the Ninth International Joint Conference on Artificial Intelligence; 1985.Google Scholar
  3. [FIEDLER]
    Fiedler, Herbert; Expert Systems as a Tool for Drafting Legal Decisions; Proceedings of the Second International Congress on Logic, Computer Science, and Law (Logica, Informatica, Dirritto); Florence; 1985.Google Scholar
  4. [GORDON]
    Gordon, T.F.; The Role of Exceptions in Models of the Law; in Formalisierung im Recht und Ausätze juristischer Expertensysteme; J. Schweitzer Verlag; München 1986.Google Scholar
  5. [GORDON, QUIRCHMAYR]
    Gordon, T.F.; und Quirchmayr, G.; OBLOG Eine Programmiersprache für juristische Expertensysteme; Tübingen 1986.Google Scholar
  6. Gordon, T.F.; und Quirchmayr, G.; OBLOG-2 Eine hybrides Wissensrepräsentationssystem zur Modellierung rechtswissenschaftlicher Probleme; 16. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik; Berlin 1986.Google Scholar
  7. [HART]
    Hart, H.L.A.; The Concept of Law; Oxford University Press 1961.Google Scholar
  8. [McCARTY, SRIDHARAN]
    McCarty, L.T. und Sridharan, N.S. A Computational Theory of Legal Argument; LRP-PR-13, Laboratory for Computer Science Research; Rutgers University 1982.Google Scholar
  9. [PHILIPPS]
    Philipps, Lothar; Der Computer als Hilfsmittel zu einer interessengerechten Normierung; DVR Beiheft 17; J. Schweitzer Verlag; Munich; 1984.Google Scholar
  10. [RISSLAND]
    Rissland, E.L.; AI and Legal Reasoning; Proceedings of the Ninth International Joint Conference on Artificial Intelligence; Los Angeles 1985.Google Scholar
  11. [van MELLE]
    van Melle, William; A Domain-Independent System that Aids in Constructing Knowledge-Based Consultation Programs; Stanford Heuristic Programming Project; Report No. STAN-CS-80–820; 1980.Google Scholar
  12. [VILAIN]
    Vilain, Marc; The Restricted Language Architecture of a Hybrid Representation System; Proceedings of the Ninth International Joint Conference on Artificial Intelligence; 1985.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Thomas F. Gordon
    • 1
  • Gerald Quirchmayr
    • 2
  1. 1.Forschungsstelle für InformationsrechtGesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD)Sankt Augustin 1Deutschland
  2. 2.Institut für InformatikJohannes Kepler Universität LinzLinzAustria

Personalised recommendations