Advertisement

Entwicklung Eines Dokumentationssystems für Diabetespatienten

  • R. Engelbrecht
  • I. Kunze
  • J. Schneider
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 143)

Zusammenfassung

Die Dokumentation von Anamnese, Befund, Diagnose und Therapie stellt in der Medizin die Basis für das ärztliche Handeln dar. Deshalb war die medizinische Dokumentation auch das erste Anwendungsgebiet in der medizinischen Informatik. In den 60er Jahren wurde von der GMDS der allgemeine Krankenblattkopf (7) für die Basisdokumentation entwickelt. Die darauf aufbauenden Arbeiten, vor allen Dingen an den Universitätskliniken z. B. in Hannover und München, ergaben Systeme, die im Batchbetrieb liefen und auf besonders ausgebildete medizinische Dokumentare angewiesen waren. Außerdem fand selten eine vollständige Integration der Daten in den Klinikablauf statt. Hauptziel war die Verwendung der Daten bei Wiederaufnahme des Patienten und für epidemiologische Studien, d. h. für die medizinische Forschung nach Krankheitsursachen. Im Rahmen von Bundesprojekten wurden die Systeme BAIK (5, 9) und KRAZTUR (2, 8) entwickelt, die als autonome Lösungen auf Mini- und Personal Computern vielfältig im Einsatz sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    DATAEASE User Manual, M & T Software Verlag, 1984Google Scholar
  2. (2).
    Ellsässer, K.-H., Köhler, C. O., Wagner, G.: KRAZTUR — A Generator for Medical Documentation and Information Systems, Meth. Inform. Med. 20, 1981, p. 191–195Google Scholar
  3. (3).
    Engelbrecht, E.: Experiences in Designing Human Computer Interfaces for Doctors’ Office Computers. In: Peterson, H. E., Schneider, W. (eds): Human Computer Communications in Health Care, North Holland, Amsterdam, New York, Oxford, 1986, p. 219–233Google Scholar
  4. (4).
    Engelbrecht, R., Schlaefer, K.: Information und Kommunikation im Krankenhaus — Leitfaden zur Systemanalyse, ecomed, Landsberg/Lech, 1986Google Scholar
  5. (5).
    Giere, W.: BAIK Befunddokumentation und Arztbriefschreibung im Krankenhaus, Media, Köln, 1986Google Scholar
  6. (6).
    Hice, G. F., Turner, W. S., Cashwell, L. F.: System Development Methodology, North Holland/American Elsevier, Amsterdam, Oxford, New York, 1974Google Scholar
  7. (7).
    Immich, H., Wagner, G.: Basisdokumentation in der Klinik. In: Koller, S., Wagner, G.: Handbuch der mèdizinischen Dokumentation und Datenverarbeitung, F. K. Schattauer, Stuttgart New York, 1975Google Scholar
  8. (8).
    Köhler, Claus O.: Ziele, Aufgaben, Realisation eines Krankenhausinformationssystems, Springer, Berlin, Heidelberg, New York, 1982Google Scholar
  9. (9).
    Volke, M., Giere, W., Börner, M.: Rechnergestützte Erstellung, Dokumentation und Auswertung des Durchgangsarztberichtes mit BAIK: Diskussion zweijähriger Erfahrung, 29. Jahrestagung der GMDS 1984, Springer, Berlin, Heidelberg, 1985, p. 185–188Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • R. Engelbrecht
    • 1
  • I. Kunze
    • 1
  • J. Schneider
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Informatik und Systemforschung (MEDIS)Gesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung mbH (GSF)MünchenDeutschland

Personalised recommendations