Advertisement

Intelligenztests bei Ertaubten

  • Th. Koch
  • P. Gittner
Conference paper

Zusammenfassung

Bei der Auswahl von Patienten für eine Cochlear Implant-Operation muß das diagnostische Augenmerk unter anderem auch auf die Intelligenz des Patienten gerichtet werden. Ob dafür in der klinischen Routine die Anwendung von Intelligenztests sinnvoll erscheint, soll im folgenden kurz untersucht werden. Wie später noch gezeigt wird, haben wir in Hannover zunächst von entsprechenden Tests bei unseren Patienten Abstand genommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bangen R (1965) Untersuchungen der Intelligenz gehörloser Kinder und Jugendlicher mit dem Progressive Matrices Test von JC Raven. Unveröffentl Examensarbeit. HamburgGoogle Scholar
  2. Brennecke O (1962) Untersuchungen der allgemeinen Intelligenz von 70 Kindern der Volks-und Mittelschule für Schwerhörige in Hamburg mit dem Snijders-Oomen Test und dem Handlungsteil des HAWIK und Vergleich der beiden Testverfahren sowie den bei Schwerhörigen erzielten Ergebnissen. Examensarbeit am Sonderpäd. Inst Hamburg (unveröffentlicht), zit nach Heller, 1973Google Scholar
  3. Heller K (1967) PMT-Normen für hörgeschädigte Kinder. Neue Blätter für Taubstummenbildung 21: 226–234Google Scholar
  4. Heller K (1973) Intelligenzmessung. Villingen, Neckar-VerlagGoogle Scholar
  5. Hiskey MS (1966) The Hiskey Nebraska test of learning aptitude manual (revised). Lincoln, Nebraska: 5640 Baldwin, 1966Google Scholar
  6. Raven JC (1938) Progressive matrices. London, LewisGoogle Scholar
  7. Raven JC (1958) Guide to using to coloured progressive matrices, Sets A, Ab, B. London, LewisGoogle Scholar
  8. Seifert KH (1960) Der Progressive Matrices Test und seine Anwendung bei taubstummen Kindern. Neue Blätter für Taubstummenbildg 14: 16–22Google Scholar
  9. Sisco FH, Anderson RJ (1980) Deaf children’s performance on the WISC-R relative to hearing status of parents. Am Ann Deaf 125 (7): 923–30PubMedGoogle Scholar
  10. Snijders JT, Snijders-Oomen N (1970) Nicht-verbale Intelligenzuntersuchungen für Hörende und Taube. 4. Aufl Groningen/Holland, Wolters-Nordhoff NVGoogle Scholar
  11. Spearman CE (1938) Measurement of intelligence. Scientia 64: 76–82Google Scholar
  12. Sumi K (1967) Unbeweglichkeit im Denken gehörloser Kinder. Neue Blätter für Taubstummenbildg 21: 206–208Google Scholar
  13. Sumi K (1972) Eine experimentelle Studie über die geistige Entwicklung des tauben Kindes. Hörgeschädigtenpäd 26: 113–118Google Scholar
  14. Thurstone LL (1944) A factorial study of perception. Chicago, Univ of Chicago PressGoogle Scholar
  15. Wechsler D (1941) The measurement of adult intelligence. Baltimore, William and WilkinsCrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bäumler G et al. (1968) Die faktorielle Struktur der „Nicht-verbalen Intelligenztestreihe“ von Snijders und Snijders-Oomen bei Taubstummen. Diagnostica 14: 87–93Google Scholar
  2. Brunner P et al. (1966) Intelligenzdiagnostische Untersuchungen mit dem Progressiven Matrizentest zur Ermittlung von Testnormen für hörgeschädigte Kinder. Unveröffentlichte Examensarbeit. HeidelbergGoogle Scholar
  3. Crary WG et al. (1982) Psychmetric studies and clinical interviews with Cochlear Implant patients. Ann Otol Rhinol Laryngol (Suppl) 91: 55–58Google Scholar
  4. Evans L (1966) A comparative study of the Wechsler intelligence scale for children (performance) and Raven’s progressive matrices with deaf children. Teacher of the Deaf 64: 76–82Google Scholar
  5. Furth HG (1973) Deafness and learning. Prentice Hall, New JerseyGoogle Scholar
  6. Garten HK (1973) Untersuchungen zur Psychologie der Gehörlosen. Neuburgweiher, SchindeleGoogle Scholar
  7. Goetzinger MR, Houchins RR (1969) The 1947 coloured Raven’s progressive matrices with deaf and hearing subjects. Am Ann of the Deaf 114 (2): 95–101Google Scholar
  8. Kratzmeier H (1969) Heidelberger sprachfreier Schulreifetest. Berlin, MarholdGoogle Scholar
  9. Lenneberg E (1967) Biological foundations of language. New YorkGoogle Scholar
  10. Schaukowitsch E (1980) Ein Vergleich der Intelligenz hörender und tauber Kinder mit der Snijders-Oomen nicht-verbalen Intelligenztestreihe. Wiss. Dissertation, Universität WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Th. Koch
    • 1
  • P. Gittner
    • 1
  1. 1.Hals-Nasen-OhrenklinikMedizinischen Hochschule HannoverHannover 61Deutschland

Personalised recommendations