Objektive Bewertung elektrischer Stimulation des Hörnerven

  • P. Finkenzeller
Conference paper

Zusammenfassung

Die elektrische Stimulation des Ohres führt nach Erregung der spezifischen nervösen Strukturen der Hörbahn zu einer Hörempfindung. Eine Beschreibung dieser Empfindung hinsichtlich Qualität und Intensität ermöglicht die Einstellung der Parameter einer Hörprothese. Die Erzielung einer möglichst adäquaten Hörempfindung ist ohne Zweifel die wichtigste Aufgabe eines Implantates, die verbale Beschreibung tritt dagegen weit zurück. Dieser Aufsatz untersucht die Frage, inwieweit durch direkte Messung der Erregung der Hörbahn nach Elektrostimulation auf eine Beschreibung der Hörempfindung ganz verzichtet bzw. letztere präzisiert werden kann. Von besonderer Bedeutung ist ein derartiges „objektiv“ genanntes Verfahren bei der Untersuchung von Kindern und von prälingual Ertaubten, bei denen eine Beschreibung der ausgelösten Empfindungen naturgemäß nicht die gew¨¹nschte wissenschaftliche Genauigkeit aufweist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Banfai P, Karczag A, Kubik St, Lüers P, Sürth W (1986) Extracochlear sixteen-channel electrode system. Otolaryngologic Clinics of North America 19: 371–408PubMedGoogle Scholar
  2. Cassandro E, Sequino L, Cutugno F Electrically evoked brainstem potentials in the selection of patients for cochlear implant. Audiology (in press)Google Scholar
  3. Chouard C-H, Fougain C, Meyer B, Lacombe H (1983) Long term results of the multichannel cochlear implant. Annals of the New York Acad of Science 405: 387–411CrossRefGoogle Scholar
  4. Fellner E (1982) Elektrostimulation des Hörnerven der Katze mit chronisch implantierten Elektroden. Diss ErlangenGoogle Scholar
  5. Fellner E, Finkenzeller P, Keidel WD (1984) Assessment of electrical stimulation by evoked potentials. Adv Audiol 1: 53–64Google Scholar
  6. Finkenzeller P, Fellner E (1984) Inhibition in relation to monopolar and bipolar stimulation of the auditory nerve in the cat. Adv Audiol 1: 65–69Google Scholar
  7. Finkenzeller P, Fellner E (1986) Hirnstammpotentiale nach elektrischer Reizung der Cochlea. Arch Oto-Rhino-Laryng, Suppl 1986/II, 271–273Google Scholar
  8. Honert C van der, Stypulkowski, PH (1986) Characterization of the electrically evoked auditory brainstem response ( ABR) in cats and humans. Hearing Research 21: 109–126Google Scholar
  9. Keidel, WD (1976) The physiological background of the electric response audiometry. Keidel WD, Neff WD (eds) Handbook of Sensory Physiology, Vol V/3. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 105–231Google Scholar
  10. Miyamoto RT (1986) Electrically evoked potentials in cochlear implant patients. Laryngoscope 96: 178–185PubMedGoogle Scholar
  11. Smith L, Simmons FB (1983) Estimating eigth nerve survival by electrical stimulation. Ann Otol Rhinol Laryngol 92: 19–23PubMedGoogle Scholar
  12. Stypulkowski PH, Honert C van der, Kvistad SD (1986) Electrophysiologic evaluation of the cochlear implant patient. Otolaryngologic Clinics of North America 19: 249–257PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • P. Finkenzeller
    • 1
  1. 1.Institut für Physiologie und BiokybernetikUniversität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations