Advertisement

Kasuistik: Multiorganversagen nach Trauma

  • U. Jensen
  • W. Kellermann
  • F.-P. Lenhart
  • L. Frey
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 34)

Zusammenfassung

Im Jahr 1985 fanden sich unter 959 ausgewerteten Patienten unserer anästhesiologischen Intensivtherapiestation insgesamt 102 Fälle mit Multiorganversagen. Von diesen Patienten starben 42. Die Mehrzahl aller Organversagen trat bei Patienten in Verbindung mit großen operativen Eingriffen auf. In diesen Fällen spielte sicher auch die Schwere der Grundkrankheit eine Rolle. Multiorganversagen in Verbindung mit einem Trauma trat bei 20 Patienten mit einer Letalität von 25 % auf. Im folgenden soll als Fallbeispiel der klinische Verlauf eines Multiorganversagens nach schwerem Trauma dargestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    KlöSs, T., Bruckner, U. B., Leinberger, H.: Pulmonary pres-sure-flow relation after trauma and hemorrhagic shock. Res. exp. Med. (Berl.) 186, 325 (1986)CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Siegel, J. H.: Cardiorespiratory interactions as determinants of survival and the need for respiratory support in human shock states. J. Trauma 13, 602 (1973)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Sturm, J. A., Lewis, F. R., Trentz, O., et al.: Cardiopulmo-nary parameters and prognosis after severe multiple trauma. J. Trauma 19, 305 (1979)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Zapol, W. M., Snider, M. T.: Pulmonary hypertension in severe acute respiratory failure. New Engl. J. Med. 296, 476 (1977)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • U. Jensen
  • W. Kellermann
  • F.-P. Lenhart
  • L. Frey

There are no affiliations available

Personalised recommendations