Advertisement

Beurteilung der Leberfunktion durch metabolische Parameter

  • G. Kleinberger
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 34)

Zusammenfassung

Unter einem Coma hepaticum versteht man eine neuropsychiatrische Störung mit Bewußtlosigkeit, die als Folge einer Lebererkrankung auftritt. Diese Definition gilt in der Regel nur für einen beschränkten zeitlichen Bereich der Krankheitsphase eines leberinsuffizienten Patienten und ist in keiner Weise in der Lage, das Wesen dieser Erkrankung zu charakterisieren. Die Folge ist, daß klinisch und wissenschaftlich tätige Ärzte mit diesem Begriff großzügig umgehen und Stadieneinteilungen der Bewußtlosigkeit definieren, in denen die Patienten eine launenhafte Verstimmung, eine verminderte Merkfähigkeit oder verwaschene Sprache aufweisen (Grad I des Coma hepaticum) (3) . Die Umbenennung des Coma hepaticum in die „hepatische Enzephalopathie“ bringt die Vielfalt des Krankheitsbildes auch nicht zum Ausdruck (1, 2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Binder, H.: Die neuropsychiatrische Symptomatik des sogenannten Coma hepaticum. Wien. klin. Wschr. 93, Suppl. 134 (1981)Google Scholar
  2. 2.
    Binder, H., Kleinberger, G.: Die neuropsychiatrische Symptomatik der hepatischen Enzephalopathie. Leber Magen Darm 12, 183 (1982)PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Brachtes, D., Richter, E., Liehr, H.: Leberkoma. In: Klinische Hepatologie (eds. H. A. KüHN, H. WERNZE), p. 5.51. Stuttgart: Thieme 1979Google Scholar
  4. 4.
    Kleinberger, G.: Leberfunktionsstörungen und —schaden bei kritisch kranken Intensivpatienten. Leber Magen Darm 15, 175 (1985)PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Kleinberger, G.: Störungen des Laktatstoffwechsels (Laktat-azidose). In: Handbuch der Infusionstherapie und Klinische Ernährung (eds. H. P. SCHUSTER, G. KLEINBERGER), Bd. 5. Infusionstherapie und klinische Ernährung in der Inneren Medizin, Neurologie und Psychiatrie , p. 154. Basel: Karger 1985Google Scholar
  6. 6.
    Kleinberger, G., Gabl, F., Ferenci, P., Binder, H., Pich-Ler, M., Druml, W., Gassner, A.: Koma bei Stoffwechselstö-rungen. Intensivmed. 17, 265 (1980)Google Scholar
  7. 7.
    Kleinbergr, G., Kotzaurek, R., Pall, H., Pichler, M., Sze-Less, S.: Parenterale Ernährung bei Coma hepaticum. Leber Magen Darm 6, 340 (1976)Google Scholar
  8. 8.
    Kleinberger, G., Lechner, K., Pichler, M., Gassner, A., Drüml, W.: Gerinnungsstörungen beim akuten Leberversagen und ihre Substitution. Infusionstherapie 6, 137 (1979)Google Scholar
  9. 9.
    Kleinberger, G., Schneeweiss, B., Druml, W., Laggner, A., Lenz, K.: Partielle parenterale Ernährung bei schwerer Virushepatitis. Leber Magen Darm .14, 78 (1984)PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kleinberger, G., Widhalm, K.: Besonderheiten des Energiestoffwechsels und seiner Deckung bei leberinsuffizienten Patienten. In: Der Energiestoffwechsel und seine Deckung (eds. G. KLEINBERGER, J. ECKART). Klinische Ernährung, Bd. 7, p. 189. München: Zuckschwerdt 1982Google Scholar
  11. 11.
    Rossi Fanelli, F., Angelico, M., Cangiano, C, et al. : Effect of glucose and/or branched chain amino acid infusion on plasma amino acid imbalance in chronic liver failure. JPEN 5, 414 (1981)CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Thaler, E., Kleinberger, G.: Die hepatische Koagulopathie -Grundlagen und therapeutische Ansätze. Leber Magen Darm 12, 193 (1982)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • G. Kleinberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations