Vorteile der ultraschallgeführten hohen intrakavitären Insemination (ICI)

  • U. Deichert
  • M. Klafki
  • G. Brechnitz
  • E. Daume
Conference paper

Zusammenfassung

In der Behandlung steriler Paare sind die Oligoasthenoteratozoospermie und der pathologische Zervixfaktor in ca. 30–40 bzw. 8% für den unerfüllten Kinderwunsch verantwortlich. Zur Therapie wurde jahrzehntelang die homologe Insemination über die Portiokappe durchgeführt. Die Ergebnisse waren unbefriedigend. Aufgrund der erheblichen Prostaglandinnebenwirkungen wurden Spermainjektionen ins Cavum uteri nur selten vorgenommen. Erst die Trennung der Spermien vom Seminalplasma und die Spermienwaschung in Medium, wie sie durch die In-vitro-Fertilisationstechnik eingeführt wurde, ermöglichten die hohe intrakavitäre Insemination.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allen NC, Herbert CM, Maxson WS, Rogers BJ, Diamond MP, Wentz AC (1985) Intrauterine insemination: a critical review. Fertil Steril 5:569–580Google Scholar
  2. 2.
    Francavilla F, Catignani P, Romano R, Fabrini A (1985) Treatment of infertile couples by intrauterine artificial insemination homologous (AIH) of motile sperm. Acta Europaea Fertil 4:411–415Google Scholar
  3. 3.
    Lopata A, Patullo MJ, Chang A, James B (1976) A method for collecting motile spermatozoa from human semen. Fertil Steril 6:677–684Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1987

Authors and Affiliations

  • U. Deichert
  • M. Klafki
  • G. Brechnitz
  • E. Daume

There are no affiliations available

Personalised recommendations