Ultraschalldiagnostik des Penis

Conference paper

Zusammenfassung

Das Krankheitsbild der Penisdeviation setzt sich im wesentlichen aus der Einschränkung des Koitusvermögens und der Schmerzsymptomatik zusammen und wird somit durch subjektive Beschwerden des Patienten geprägt. Die Autofotografie ermöglicht eine Objektivierung des Grades der Penisdeviation und der erektilen Impotenz [5]. Einen Einblick in die morphologischen Veränderungen des Penis gibt die Sonographie [1, 3, 4]. Die Differentialdiagnose der Penisdeviation schließt die Induratio penis plastica, kongenitale Penisdeviation, Penistrauma und das urethrale Manipulationssyndrom ein, während die erektile Impotenz bei Zustand nach Priapismus eine Sonderstellung unter den mannigfachen Ursachen der Erektionsstörungen einnimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Altaffer LF, Jordan GH (1981) Sonographic demonstration of Peyronie plaques. Urology 17:292–295PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Blandy JP (1976) Penis and scrotum. In: Blandy JP (ed) Urology 2. Blackwell, Oxford 1049–1095Google Scholar
  3. 3.
    Fleischer AC, Rhamy RK (1981) Sonographic evaluation of Peyronie disease. Urology 17:290–291PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hamm B, Friedrich M, Kelami A (1986) Ultrasound imaging in Peyronie’s disease. Urology 28:540–545PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kelami A (1983) Autophotography in evuluation of functional penile disorders. Urology 21:629–631CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1987

Authors and Affiliations

  • B. Hamm

There are no affiliations available

Personalised recommendations