Sonoanatomie der mimischen Muskulatur und Vergleich des Darstellungsumfanges mit CT und UR

  • F. Frühwald
  • B. Balogh
  • W. Millesi
  • L. Wicke
  • A. Neuhold
  • B. Schwaighofer
Conference paper

Zusammenfassung

Die Darstellung der mimischen Muskulatur mit bildgebenden Verfahren ist möglich. Diese Möglichkeit wurde bisher aber diagnostisch nicht genützt. Während sowohl CT als auch MR nur definierte Ebenen abzubilden in der Lage sind, die dem normalen Verlauf der einzelnen mimischen Muskeln zumeist nicht entsprechen, kann die hochauflösende Sonographie ebenfalls Muskeln im Gesicht abbilden, die Ebene des Schallstrahles aber im Real-time-Verfahren der Verlaufsrichtung der Muskeln anpassen. So können erstmals klinisch relevante Aussagen über einzelne Muskeln getroffen werden. Basis jeglicher Auswertung zu diagnostischen Zwecken sind anatomische Grundlagen, die im folgenden beschrieben werden sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gray H (1980) Gray’s anatomy. In: Williams PL, Warwick R (ed) 36th edition. Churchill Livingston, Edinburgh London Melburne New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Hafferl A (1969) Lehrbuch der topographischen Anatomie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Pernkopf E (1980) Atlas der topographischen und angewandten Anatomie des Menschen. In: Ferner H (Hrsg) 2. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  4. 4.
    Thompson JR, Hasso AN (1980) Correlative sectional anatomie of the head and neck. Mosby, St Louis Toronto LondonGoogle Scholar
  5. 5.
    Waldeyer A (1975) Anatomie des Menschen, 13. Auflage. De Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1987

Authors and Affiliations

  • F. Frühwald
  • B. Balogh
  • W. Millesi
  • L. Wicke
  • A. Neuhold
  • B. Schwaighofer

There are no affiliations available

Personalised recommendations