Ergebnisse des CW-Dopplers in der Mammadiagnostik

  • H. Madjar
  • H. Schillinger
  • Ch. Wilhelm
  • A. Pfleiderer
  • H. G. Hillemanns

Zusammenfassung

Wie wir aus früheren Brustuntersuchungen mittels Röntgenangiographie und Thermographie wissen, weisen Mammakarzinome eine auffällige Vaskularisation auf [4]. Bildgebende Verfahren sind zwar zum Tumornachweis erfolgreich, weniger jedoch zur Dignitätsbeurteilung. Computerisierte Ultraschallmethoden mit Messung von Schallgeschwindigkeit und Schallabschwächung sind aufwendig, und auch die Kernspintomographie erfüllt bislang nicht die Erwartungen. Es lag daher nahe, mit einer einfachen Methode zuverlässig und nicht-invasiv die Durchblutung zu untersuchen [2].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burns PN, Halliwell M, Wells PNT, Webb AJ (1982) Ultrasonic doppler studies of the breast. Ultrasound Med & Biol 8:127–143CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Burns PN, Virjee JM, Gowland M, Rimmer S, Wells PNT (1983) The origin of doppler shift signals from breast tumours. In: Jellins J, Kobayashi T (Hrsg) Ultrasonic examination of the breast. John Wiley & Sons, Chichester New York Brisbane Toronto Singapore, S 379–384Google Scholar
  3. 3.
    Jellins J (1985) B-Mode and doppler assessment of breast disease. In: Jellins J, Kossoff G, Croll J (Hrsg) Proceedings of the 4th international congress on the ultrasonic examination of the breast. Witton Press, Sydney, S 215–220Google Scholar
  4. 4.
    Maeda M (1979) Die weibliche Brust — neue angiographische Kenntnisse. Fortschr Rönt-genstr 6:711–715CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1987

Authors and Affiliations

  • H. Madjar
  • H. Schillinger
  • Ch. Wilhelm
  • A. Pfleiderer
  • H. G. Hillemanns

There are no affiliations available

Personalised recommendations