Doppler-Flow-Untersuchungen bei intrauterinen Wachstumsretardierungen und unauffälligen Schwangerschaften

  • W. Schmidt
  • W. Rühle
  • W. Braun
  • R. Boos
Conference paper

Zusammenfassung

In einer prospektiven Studie wurden von Mai 1985 bis September 1986 insgesamt 180 Patientinnen ab der 28. Schwangerschaftswoche mit Hilfe der Doppler-Flow-Methode untersucht. Darunter befanden sich 21 Schwangere mit den klinischen und biometrischen Zeichen der intrauterinen Wachstumsretardierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    McCallum WD, Williams CS, Napel S, Daigle RE (1978) Fetal blood velocity waveforms. Am Journ Obstet Gynecol Okt 15Google Scholar
  2. 2.
    Eik-Nes SH, Marsal K, Kristofferson K, Vernersson E (1981) Noninvasive Messung des fetalen Blutstromes mittels Ultraschall. Ultraschall 2:226–231CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fendel H (1/1986) Die gepulste Dopplermethode, ein neues Diagnostikum in der Geburtshilfe. Speculum, 4. Jahrgang, S 23–26Google Scholar
  4. 4.
    Griffin D, Cohen-Overbeck T, Campbell S (1983) Fetal and uteroplacental blood flow. Clin Obstet Gynecol 10:565–602Google Scholar
  5. 5.
    Kurz CS, Klosa W, Graf HP, Schillinger H (1985) Ultraschall-Doppler-Verfahren zur nichtinvasiven Bestimmung fetaler Blutflußvolumina. Ultraschall 6:90–96CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Stuart B, Drumm J, Fitzgerald DE, Duignan NM (1980) Fetal blood velocity waveforms in normal pregnancy. Brit Journ Obstet Gynecol 87:780–785CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Schmidt W, Rühle W, Braun W, Boos R (1986) Die Ultraschall-B-Bild-Dopplermethode bei IUGR und Diabetes mellitus. In: Schindler AE (Hrsg) Prävention in Gynäkologie und Geburtshilfe. Terramed, ÜberlingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1987

Authors and Affiliations

  • W. Schmidt
  • W. Rühle
  • W. Braun
  • R. Boos

There are no affiliations available

Personalised recommendations