Nabelschnuranomalien — Hinweiszeichen für das Vorliegen fetaler Entwicklungsstörungen

  • J. Wisser
  • T. Strowitzki
  • R. Knitza
  • C. Zietz
Conference paper

Zusammenfassung

Nachdem im Jahre 1979 ein Ultraschallscreening aller Schwangeren im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge in Deutschland eingeführt wurde, hat Hansmann 1981 Hinweiszeichen für das Vorliegen fetaler Entwicklungsstörungen formuliert. Diese sollten das Ultraschallscreening effektiv und ökonomisch gestalten und stellen so Grundvoraussetzungen für das 3-Stufen-Konzept dar [3].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Byrne J, Blanc WA (1985) Malformations and chromosome anomalies in spontaneously aborted fetuses with single umbilical artery. Am J Obstet Gynecol 151:340–342PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Franzolin A et al. (1983) Cytogenetic and dermatoglyphic studies of newborns with single umbilical artery. Z Geburtsh u Perinat 187:44–47Google Scholar
  3. 3.
    Hansmann M (1981) Nachweis und Ausschluß fetaler Entwicklungsstörungen mittels Ultraschallscreening und gezielter Untersuchung — ein Mehrstufenkonzept. Ultraschall 2:206–220CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hansmann M, Hackelöer BJ, Staudach A (1985) Ultraschalldiagnostik in Geburtshilfe und Gynäkologie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  5. 5.
    Heifetz SA (1984) Single umbilical artery. Perspectives in pediatric pathology 8:345–380PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Vlietinck RF et al. (1972) Significance of the single umbilical artery. Archives of disease in childhood 47:639–642PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1987

Authors and Affiliations

  • J. Wisser
  • T. Strowitzki
  • R. Knitza
  • C. Zietz

There are no affiliations available

Personalised recommendations