Untersuchungen zur entzündungshemmenden Wirkung von Bifonazol

  • H. Petri
  • H. Tronnier
  • P. Haas
Conference paper

Zusammenfassung

Das Imidazolderivat Bifonazol besitzt als Azolantimykotikum ein breites und charakteristisches Wirkspektrum. Der Wirkmechanismus der Substanz beruht auf der azolspezifischen Hemmung der Ergosterolbiosynthese und führt zu einem negativen Effekt auf die Synthese der Zytolplasmamembran der Pilzzellen. In vitro-und in vivo-Tests zeigen eine ausgesprochene fungizide Wirkung auf Dermatophyten und eine intradermale Aktivität von 50-60 Stunden, während sich Bifonazol in der klinischen Anwendung insbesondere gegenüber exsudativen Tinea-Formen als gut wirksam erwies. Das Ziel dieser Studie war es daher, eine mögliche entzündungshemmende Wirkung des Bifonazol aufzuzeigen. In einer nicht kontrollierten Studie wurde mit Histamin bei 10 Personen eine allergische Reaktion induziert, bei denen ein Hautareal von 28 cm2 2 h und 2 und 12 h zuvor mit Bifonazol, Hydrokortison 1% und Bifonazolcremegrundlage vorbehandelt worden war; Histamin wurde ebenfalls auf einem nicht behandelten Kontrollhaut-stück appliziert. Nach 15, 30, 60 und 90 min wurden Quaddeln-und Erythemausdehnung planimetrisch ausgewertet.

Im Histaminquaddeltest wiesen Bifonazol und Hydrokortison 1% eine enzündungshemmende Wirkung auf, insbesondere 15 und 30 min nach Auslösen der allergischen Reaktion; die Quaddel-und Erythemfläche war signifikant kleiner als auf den Flächen, die mit der Cremegrundlage behandelt waren oder die unbehandelt blieben. Die zwei verschiedenen Applikationsarten — Vorbehandlung 2 h oder 2 und 12 h vor Auslösung der allergischen Reaktion — erbrachten keinerlei Unterschiede in der Größe der Quaddeln und des Erythems.

Zusätzliche Untersuchungen, wie z. B. Vasokonstriktions- und UV-Erythem-Tests zur Auswertung der entzündungshemmenden Wirkung von Bifonazol werden gegenwärtig in unserer Klinik ausgeführt. Wir werden direkt nach Bekanntwerden der ersten Resultate darüber berichten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barug D, Bastiaanse HB (1983) An evaluation of the antifungal effect of Bifonazole. Arzneim Forsch/Drug Res 33: 524–528Google Scholar
  2. 2.
    Berg D, Plempel M (1984) Bifonazole, a biochemist’s view. Dermatiologica 169: Suppl 1, pp 3–10Google Scholar
  3. 3.
    Datz B, Esche U, Schule ED, Kuhl B (1985) Wirksamkeit von Miconazolund Bifonazol-Creme bei einmal täglicher Anwendung. Fortschr Med 103, 17: 464–466PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Döring HF (1984) Treatment of sebopsoriasis — a clinical trial. Dermatologica 169/51/84: 125–134Google Scholar
  5. 5.
    Döring HF, Ilgner M (1982) Externe Therapie der Roazea mit Imidazolderivaten. Vortrag auf der Gemeinschaftstagung der Rhein-Westf. und Südwestdt. DermatologenGoogle Scholar
  6. 6.
    Meisel C (1985) Mycosportherapie verschiedener Hautmykosen. Pilze. GIT Suppl. 5 (5): 11–18Google Scholar
  7. 7.
    Plempel M (1986) Persönliche MitteilungGoogle Scholar
  8. 8.
    Plempel M, Berg D (1984) Reduction of the in vivo virulence of Candida albicans by pretreatment with subinhibitory azole concentration in vivo. Dermatologica 169, suppl 1: 11–18CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Plempel M, Regel E (1982) Antimycotic properties of the topical azole bifonazole in vivo and in vitro. In: Urabe H, Zaias N, Stettendorf S: International Antifungal Symposium: Bifonazole. Excerpta Medica, Amsterdam, 29–36Google Scholar
  10. 10.
    Reinel D (1985) Lokaltherapie von Dermatomykosen. Z Allgem Med 23: 835–838Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H. Petri
    • 1
  • H. Tronnier
    • 1
  • P. Haas
    • 1
  1. 1.Dermatologische AbteilungStädtische KrankenanstaltenDortmundBRD

Personalised recommendations