Advertisement

Piezoelektrisch erzeugte Hochenergiepulse und ihre Eignung zur Lithotripsie

  • F. Ueberle

Zusammenfassung

Die Möglichkeit der piezoelektrischen Erzeugung von Schall, dessen Energie zur Zerstörung von Steinkonkrementen ausreicht, ist seit 1950 bekannt. Schon 1951 wurde jedoch auch von exzessiven Gewebsschäden berichtet, die schließlich zu der Einstellung weiterer Versuche zur medizinischen Anwendung von Hochenergie-Ultraschall zur Steinzerstörung führten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Riedlinger R (1986) Extracorporale piezoelektrische Lithotripsie: Schalltechnische Grundlagen, Probleme und Lösungen. Biomed Technik Band 31, Ergänzungsband, Sept 1986, S 24–25Google Scholar
  2. 2.
    Riedlinger R, Ueberle F (1986) Berührungsfreie piezoelektrische Nierensteinzertrümmerung. Fortschritte der Akustik-DAGA, Oldenburg, S 829–832Google Scholar
  3. 3.
    Riedlinger R (1986) Erzeugung transienter Hochenergie-Schallpulse. Fortschritte der Akustik-DAGA, Oldenburg, S 821–824Google Scholar
  4. 4.
    Riedlinger R (1985) Die akustische Diode — Ein passives Bauelement zur Pulsformung. Fortschritte der Akustik-DAGA, Stuttgart, S 835–838Google Scholar
  5. 5.
    Ueberle F (1986) Ein Beitrag zur Ultraschallortung von Nierensteinen. Fortschritte der Akustik-DAGA, Oldenburg, S 825–828Google Scholar
  6. 6.
    Ueberle F (1986) Extracorporale piezoelektrische Lithotripsie: Ultraschallortung von Konkrementen und Echo-Signalanalyse. Biomed Technik Band 31, Ergänzungsband Sept 1986, S 28–29Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • F. Ueberle
    • 1
  1. 1.Fachgebiet AkustikUniversität KarlsruheKarlsruhe 1Germany

Personalised recommendations