Advertisement

Ursachen großer und kleiner Irrtümer über die Funktion der Niere

  • Karl Julius Ullrich
Part of the Natur wissenschaften-Bibliothek book series (NATURWISSENSCH.)

Zusammenfassung

Im vergangenen Jahr erschien auf dem Büchermarkt ein Buch mit dem etwas reißerischen Titel: „Der Teufel in der Wissenschaft! Wehe, wenn Gelehrte irren! Vom Hexenwahn bis zum Waldsterben“. Der Rezensent der Frankfurter Rundschau [1] schreibt dazu: „Mit ihrem glänzend und sehr verständlich geschriebenen Buch betreiben die beiden Autoren „Volkspädagogik“ im besten Sinne des Wortes; sie fördern, indem sie die Geschichte wissenschaftlicher Irrtümer aufzeigen, die kritische Urteilsfähigkeit des einzelnen, der immer wieder in Gefahr ist, zu sehr den „Autoritäten“ und zu wenig seinem eigenen Verstand zu trauen.“ Immanuel Kant [2] würde diese Erkenntnis — ich zitiere — „als roh bezeichnen, weil sie ihrerseits einen Irrtum enthält, ohne der Absicht hinderlich zu sein. In gewissem Sinne kann man — so sagt er — wohl den Verstand auch zum Urheber der Irrtümer machen. Zu diesen verleitet uns unser eigener Hang zu urteilen und zu entscheiden, auch da, wo wir wegen unserer Begrenztheit zu urteilen und zu entscheiden, nicht vermögend sind“. Also Vorsicht vor Irrtümern bei der Beurteilung von Irrtümern!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Glaser H (1985) Vom Hexenwahn bis zum Waldsterben, Pauses und von Randows Geschichte der Irrtümer von Wissenschaftlern. Frankfurter Rundschau, 23.11.Google Scholar
  2. 2.
    Kant’s Werke, Akademic-Textausgabe, Band IX (1968) Logik VI: Besondre logische Vollkommenheit des Erkenntnisses, p 54ff. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Koelbring M (1967) Der Urin im medizinischen Denken. I. Niere und Harnbildung: Galens Tierexperiment. Documenta GeigyGoogle Scholar
  4. 4.
    Popper R (1979) Ausgangspunkte. 16. Erkenntnistheorie, Logik der Forschung, p 108ff. Hoffmann und Campe, HamburgGoogle Scholar
  5. 5.
    Bacon F (1620) Novum organumGoogle Scholar
  6. 6.
    Gierer A (1985) Die Physik, das Leben und die Seele. 5. Das Wissen vom Wissen, p 58ff. Piper, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Koelbring M (1967) Der Urin im medizinischen Denken. II. Nierenphysiologie unter dem Einfluß Galens. Documenta GeigyGoogle Scholar
  8. 8.
    Koelbring M (1967) Der Urin im medizinischen Denken. III. Die Niere als Drüse. Documenta GeigyGoogle Scholar
  9. 9.
    Koelbring M (1967) Der Urin im medizinischen Denken. IV.Zur Entwicklung der modernen Nierenphysiologie. Documenta GeigyGoogle Scholar
  10. 10.
    Smith HW (1951) The Kidney: Structure and Function in Health and Disease, p49. Oxford Univ PressGoogle Scholar
  11. 11.
    Ullrich KJ (1985) Kap. 10 „Niere“. In: Keidel W-D (Hrsg) Kurzgefaßtes Lehrbuch der Physiologie, S 1–30. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Ullrich KJ, Greger R (1985) Approaches to the study of tubule transport functions. In : Seldin DW, Giebisch G (eds) The Kidney: Physiology and Pathophysiology, Vol 1, Chap 20 p 427–469. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Frömter E, Hegel U (1966) Transtubuläre Potentialdifferenzen an proximalen und distalen Tubuli der Rattenniere. Pflügers Arch 291: 107–120CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Frömter E, Wick T, Hegel U (1967) Untersuchungen über die Ausspritzmethode zur Lokalisation der Mikroelektrodenspitze bei Potentialmessungen am proximalen Konvolut der Rattenniere. Pflügers Arch 294: 265–273CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Greger R (1985) Physiol Rev 65: 760PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Kant’s Werke. Akademic-Textausgabe, Band IX (1968); Logik X: Wahrscheinlichkeit, p 85. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Kant’s Werke, Akademic-Textausgabe, Band IX (1968); Logik VI: Logische Vollkommenheit des Erkenntnisses der Quantität, nach p 42. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Karl Julius Ullrich
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für BiophysikFrankfurt/MainGermany

Personalised recommendations