Forensische Psychiatrie

  • W. Goudsmit
Conference paper

Zusammenfassung

Gerade bei der forensischen Rehabilitation besteht eine starke Wechselwirkung zwischen Gesellschaft und Individuum, und zwar auf verschiedenen Ebenen. Es geht nämlich sowohl um die individuelle Person des zu Rehabilitierenden und desjenigen, der als Rehabilitationshelfer auftritt, als auch um die Gesellschaft, in der beide leben und von der beide ein Teil sind. Gerade die gesellschaftliche Beziehung dieser Patienten wurde durch deren straffälliges Verhalten getrübt. Darum ist die erste Voraussetzung jeglicher Rehabilitierung, daß die Gesellschaft hierzu bereit ist. Diese Gesellschaft, das sind wir alle, das ist der Staat, das ist die Gerichtsbarkeit, das sind die Gesetze und das sind letztlich auch du und ich. Hieraus ergibt sich, daß eine forensische Rehabilitation nur dann möglich ist, wenn drei Voraussetzungen erfüllt sind. Ich nenne sie auch die drei Stufen der Rehabilitation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baan PAH (1961) Some basic considerations underlying treatment policies. Bulletin of the Men-ninger Clinic 175–185Google Scholar
  2. Goudsmit W (1985) Zwischen Scylla und Charibdis. Chancen und Verführungen des Psychoanalytikers im Umgang mit delinquenten Patienten in der forensisch-psychiatrischen Arbeit. In: Friedrich V, Ferstl H (Hrsg) Bruchstellen in der Psychoanalyse. Eschborn, S 74–90Google Scholar
  3. Goudsmit W (1986) Delinquent und Gesellschaft. Wege zum Verständnis und zur Therapie von Straftätern. GöttingenGoogle Scholar
  4. Mitscherlich A (1963) Auf dem Wege zur vaterlosen Gesellschaft. R Piper & Co Verlag, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • W. Goudsmit

There are no affiliations available

Personalised recommendations