Die Rolle der Familientherapie in der Rehabilitation Schizophrener

  • T. Hubschmid
Conference paper

Zusammenfassung

Schizophrenie besteht wesentlich in einer fehlenden Autonomie; schizophrene Menschen brauchen oft jemanden, der ihre Defizite kompensieren hilft. Mit den sozialpsychiatrischen Bestrebungen sind viele schwer Kranke aus der Klinik in ihre Familien zurückgekehrt. Gegen 50% aller schizophrenen Patienten werden nach einem Klinikaufenthalt zu ihren Familien entlassen (Carpenter 1978), und gegen 50% aller Schizophrenen leben in ihren Herkunftsfamilien (Gibbons et al. 1984). Ferner zeigen Arbeiten über die sogenannten Expressed Emotions einen engen Zusammenhang zwischen der emotionalen Spannung in der Familie und dem Verlauf der Krankheit (Königsberg et al. 1986). Schließlich lehrt uns die klinische Erfahrung, daß Patienten, die noch eine Beziehung zu ihren Herkunftsfamilien haben, leichter zu rehabilitieren sind als solche, welche diese Bindungen verloren haben. Alle diese Überlegungen unterstreichen die Wichtigkeit der Zusammenarbeit mit den Familien schizophrener Patienten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson CM et al (1986) Schizophrenia and the family. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  2. Bateson G, Jackson DD, Laing RD, Lidz T, Wynne LC (1969) Schizophrenie und Familie. Suhr-kamp, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Carpenter MD (1978) Residental placements for the chronic psychiatric patient: a review and evaluation of the literature. Schizophr Bull 4:384–398Google Scholar
  4. Ciompi L (1981) Wie können wir die Schizophrenen besser behandeln? Eine Synthese neuer Krank-heits- und Therapiekonzepte. Nervenarzt 52:506–515PubMedGoogle Scholar
  5. Ciompi L et al (1979) Ein Forschungsprogramm zur Rehabilitation psychisch Kranker, III. Nervenarzt 50:366–378PubMedGoogle Scholar
  6. Dörner K et al (1982) Freispruch der Familie. Psychiatrieverlag, WunsdorfGoogle Scholar
  7. Falloon IRH et al (1985) Family management in the prevention of morbidity in schizophrenia: clinical outcome of a two-year longitudinal study. Arch Gen Psychiatry 42:887–896PubMedGoogle Scholar
  8. Gibbons JS et al (1984) Schizophrenic patients and their families. Br J Psychiatry 144:70–77PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Hogarty GE et al (1986) Family psychoeducation, social skills training and maintenance chemotherapy in the aftercare treatment of schizophrenia. Arch Gen Psychiatry 43:633–642PubMedGoogle Scholar
  10. Hubschmid T (1985) Von der Familientherapie zur Angehörigenarbeit oder vom therapeutischen zum rehabilitativen Paradigma in der Schizophreniebehandlung. Fortschr Neurol Psychiatr 53:117–122PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Katschnig H et al (1984) Die andere Seite der Schizophrenie. Der Patient zu Hause. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  12. Königsberg HW et al (1986) Expressed emotion: from predictive index to clinical construct. Am J Psychiatry 143:1361–1373Google Scholar
  13. Leff J et al (1982) A controlled trial of social intervention in families of schizophrenic patients. Br J Psychiatry 141:121–134PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Zubin J et al (1977) Vulnerability: a new view of schizophrenia. J Abnorm Psychol 86:103–126PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • T. Hubschmid

There are no affiliations available

Personalised recommendations