Rehabilitation zwischen Anspruch und Wirklichkeit

  • H. Häfner
Conference paper

Zusammenfassung

In einem von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation herausgegebenen Wegweiser wird das Ziel der Rehabilitation Behinderter auf folgende Weise definiert: „ ... die Gesamtheit der Bemühungen, einen durch Krankheit, ein angeborenes Leiden oder äußere Schädigungen körperlich, geistig oder seelisch behinderten Menschen über die Akutbehandlung hinaus durch umfassende Maßnahmen auf medizinischem, schulischem, beruflichem und allgemein sozialem Gebiet in die Lage zu versetzen, eine Lebensform und -Stellung, die ihm entspricht und seiner würdig ist, im Alltag, in der Gemeinschaft und im Beruf zu finden bzw. wiederzuerlangen“ (Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation 1984). Das traditionelle Ziel der Rehabilitation, Wiederherstellung der Erwerbstätigkeit, das seit der Gründung der Sozialversicherung 1883 schrittweise Gültigkeit erlangt hat, ist offenbar mit dem wachsenden Wohlstand der Gesellschaft, den wachsenden Ansprüchen der Behinderten und der wachsenden Fürsorge des Sozialstaates zu einer umfassenden Zielsetzung erweitert worden, die man mit dem Begriff „optimale Lebensqualität für den Behinderten“ umschreiben kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brenner HD, Stramke WG, Hodel B, Rui C (1982) Untersuchungen zur Effizienz und Indikation eines psychologischen Therapieprogramms bei schizophrenen Basisstörungen: Ergebnisse einer 18monatigen Feldstudie. In: Reimer F (Hrsg) Verhaltenstherapie in der Psychiatrie. Weissenhof, WeinsbergGoogle Scholar
  2. Brenner HD, Stramke W, Rey ER (1983) Empirische Schizophrenieforschung. Experimentalpsychologische Ergebnisse und Beispiele ihrer Anwendung in Behandlung und Rehabilitation. Huber, BernGoogle Scholar
  3. Brenner HD, Hodel B, Kube B, Roder V (1987) Kognitive Therapie bei Schizophrenen: Problemanalyse und empirische Ergebnisse. Nervenarzt 58:72–83PubMedGoogle Scholar
  4. Brown GW (1960) Length of hospital stay and schizophrenia. A review of statistical studies. Acta Psychiatr et Neurol Scand 35:414–430CrossRefGoogle Scholar
  5. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Hrsg) (1984) Die Rehabilitation Behinderter. Wegweiser für Ärzte. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  6. Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit (Hrsg) (1982) Modellverbund „Ambulante psychiatrische und psychotherapeutisch/psychosomatische Versorgung“. Übergangswohnheim für psychisch Kranke. Projekt „Elisabeth-Lutz-Haus“, Mannheim (1976–1979). Schriftenreihe des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit, Bd 160. Kohlhammer, Stuttgart Berlin Köln MainzGoogle Scholar
  7. Cohen R (1981) Indikation und Kontraindikation von Token Economy Verfahren bei chronisch Schizophrenen. In: Helmchen H, Linden M, Rüger U (Hrsg) Psychotherapie in der Psychiatrie. Springer, Heidelberg Berlin New YorkGoogle Scholar
  8. Dombrawe H (1986) Berufliche Rehabilitation für psychisch Behinderte: die Mannheimer „Starthilfe“— zur Schaffung von rehabilitativen Ressourcen in Betrieben. Rehabilitation 25:53–58PubMedGoogle Scholar
  9. Häfner H, van der Heiden W, Buchholz W, Bardens R, Klug J, Krumm B (1986) Organisation, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit komplementärer Versorgung Schizophrener. Nervenarzt 57: 214–226PubMedGoogle Scholar
  10. Häfner H, Rössler W, Haas ST (1986) Psychiatrische Notfallversorgung und Krisenintervention — Konzepte, Erfahrungen und Ergebnisse. Psychiatr Prax 13:203–212PubMedGoogle Scholar
  11. Hermanutz M, Gestrich J (1987) Kognitives Training mit Schizophrenen. Nervenarzt 58:91–96PubMedGoogle Scholar
  12. Hirsch SR, Jolley AG, Manchanda R, McRing A (1986) Frühzeitige medikamentöse Intervention als Alternative zur Depot-Dauer-Medikation in der Schizophreniebehandlung. Ein vorläufiger Bericht. In: Böker W, Brenner HD (Hrsg) Bewältigung der Schizophrenie. Multidimensionale Konzepte, psychosoziale und kognitive Therapien, Angehörigenarbeit und autoprotektive Anstrengungen. Huber, Berlin, S 62–71Google Scholar
  13. Hogarty GE, Schooler NR, Ulrich R, Mussare F, Ferro P, Herron E (1979) Fluphenazine and social therapy in the aftercare of schizophrenic patients. Arch Gen Psychiatry 36:1283–1294PubMedGoogle Scholar
  14. Kitzig P (1983) Die Benachteiligung psychisch Kranker und Behinderter im Alltag. In: Jaunich H, Kulenkampff C, Aktion Psychisch Kranke (Hrsg) Benachteiligung psychisch Kranker und Behinderter. Tagungsberichte Bd 8. Rheinland-Verlag, KölnGoogle Scholar
  15. Kraemer S, Sulz KHD, Schmidt R, Lässie R (1987) Kognitive Therapie bei standardversorgten schizophrenen Patienten. Nervenarzt 58:84–90PubMedGoogle Scholar
  16. Kunze H (1987) Probleme der beruflichen und sozialen Rehabilitation psychisch Kranker und Behinderter in der Bundesrepublik Deutschland. In: Aktion Psychisch Kranke (Hrsg) Fortschritte und Veränderungen in der Versorgung psychisch Kranker — ein internationaler Vergleich. Tagungsbericht Bd 15. Rheinland-Verlag, KölnGoogle Scholar
  17. Landschaftsverband Rheinland (1984) Die Rheinischen Landeskliniken. Zahlen, Fakten und Tendenzen, KölnGoogle Scholar
  18. Leff J, Vaughn C (1981) The role of maintenance therapy and relatives expressed emotion in relapse of schizophrenia: A two-year follow-up. Br J Psychiatry 139:102–104PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Mussgay L, Olbrich R (1987) Trainingsprogramme in der Behandlung kognitiver Defizite Schizophrener: eine kritische Würdigung. (Zur Veröffentlichung in der „Zeitschrift für Klinische Psychologie“)Google Scholar
  20. Pietzcker A, Gaebel W (1983) Prediction of natural cause, relapse and prophylactic response in schizophrenic patients. Pharmacopsychiatry 16:206–211CrossRefGoogle Scholar
  21. Schubart C, Krumm B, Biehl H, Schwarz R (1986) Measurement of social disability in a schizophrenic patient group. Definition, assessment and outcome over 2 years in a cohort of schizophrenic patients of recent onset. Soc Psychiatry 21:1–9PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Stumme W (1971) Das Verhältnis der Öffentlichkeit zum Geisteskranken — Vorurteil oder Urteil? In: Lauter H, Meyer JE (Hrsg) Der psychisch Kranke und die Gesellschaft. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  23. Stumme W (1972) Die differenzierten Vorstellungen des Laien zum Problemkreis psychischer Erkrankungen. Eine Kritik der Vorurteilsforschung. Dissertation, Seminar für Soziologie, Universität KölnGoogle Scholar
  24. Thurm I, Häfner H (1987) Krankheitsbewältigung bei chronisch Schizophrenen. (Zur Veröffentlichung in „European Archives of Psychiatry und Neurological Sciences“eingereicht)Google Scholar
  25. Vogel R, Bell V, Blumental ST, Neumann MU, Schüttler R (1986) Die berufliche Reintegration ersthospitalisierter psychisch Kranker im ersten Jahr nach ihrer Entlassung. Rehabilitation 25: 106–111PubMedGoogle Scholar
  26. Wetzel A (1932) Die soziale Bedeutung. In: Bumke O (Hrsg) Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd IX, 5.Teil: Die Schizophrenie. Springer, Berlin, S 612–667Google Scholar
  27. Wing JK (ed) (1982) Long-term community care: Experience in a London borough. Psychol Med (Monogr. Suppl. 2)Google Scholar
  28. Wing JK (1984) Principles of good community care. Vortrag auf dem „International Symposium on Schizophrenia“, Athen, Griechenland, 20.–21.10.1984Google Scholar
  29. Wing JK, Brown GW (1970) Institutionalism and schizophrenia. A comparative study of three mental hospitals 1960–1968. University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • H. Häfner

There are no affiliations available

Personalised recommendations