Stoffwechseleinstellung bei Diabetes Mellitus Unter Nachtklinikbedingungen

  • E. Austenat
  • M. Reinhold

Zusammenfassung

Die Neueinstellung und Schulung von Patienten mit dekompensiertem oder instabilem Diabetes in der Nachtklinik zeichnet sich durch den Vorteil einer Stoffwechseleinstellung unter Alltagsbedingungen aus und ist zudem besonders kostengünstig. In unserer Nachtklinik wurden von Januar 1985 bis Juni 1986 131 Patienten neu eingestellt; Zwischenergebnisse liegen von 59 Patienten vor. Bei einer durchschnittlichen Verweildauer von 6 Nächten konnte eine Stoffwechselrekompensation erzielt werden, die einer effizienten Klinikeinstellung gleichkommt. Bei 97% der Fälle war nach der Nachtklinikeinstellung kein verändertes Therapieregime unter ambulanten Bedingungen erforderlich. Im weiteren Beobachtungszeitraum von sechs Monaten fand sich außerdem am HbA1 eine weitere signifikante Stoffwechselverbesserung. Alle Patienten waren tagsüber im Erwerbsleben oder in ihrem Haushalt tätig. Anhand eines Fallbeispiels werden die psychosozialen Faktoren bei Stoffwechseldekompensation und die Risiken einer unangemessenen Bewältigung diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Assai J-PH, Gfeller R (1980) Diabetiker-Schulung. Wichtigkeit und Komplexität dieser therapeutischen Maßnahmen. Pharmacotherapy 5:233–241Google Scholar
  2. Berger M, Jörgens V, Mühlhauser J, Zimmermann H (1983) Die Bedeutung der Diabetiker-Schulung in der Therapie des Typ-I-Diabetes. Dtsch Med Wschr 108:424–430PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Büber V (1984) Patientenführung und Kontrolle bei Diabetes mellitus Typ-I unter Praxisbedingungen. Med Welt 35:41–45Google Scholar
  4. Cudworth AG (1982) Diabetes and its late complications. John Libbey, LondonGoogle Scholar
  5. Deutsche Diabetes Gesellschaft (Stellungnahme) (1985) Therapie des Diabetes mellitus: Einstellungskriterien und Erfolgskontrollen. Deutsches Ärzteblatt 82 (Heft 57):2112–2113Google Scholar
  6. Federlin K (1985) Der Problempatient in der Diabetologie. Therapiewoche 35:5508–5514Google Scholar
  7. Gardner DF, Eastman BG, Mehl TD, Merimee TJ (1985) Effect of psychosocial factors on success in a program of self-glucose monitoring. Diabetes Res 2:89–93PubMedGoogle Scholar
  8. Mehnert H, Schöffling K (1984) Diabetologia in Klinik und Praxis. Thieme Verlag, Stuttgart New York, S 66Google Scholar
  9. Mühlhauser J, Jörgens V, Berger M, Graninger W, Gürtler W, Hornke L, Kunz A, Schernthauer G, Scholz V, Voss HE (1983) Bizentrische Evaluation eines Schulungs- und Behandlungsprogramms für Typ-I Diabetiker: Verbesserung der Stoffwechseleinstellung und anderer Parameter der Diabetesbehandlung für 22 Monate. Diabetologia 25:470–476PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Petzoldt R, Wessel A (1985) Diabeteseinstellung unter Berufsbedingungen. Dtsch Med Wschr 110:323–328PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • E. Austenat
  • M. Reinhold

There are no affiliations available

Personalised recommendations