Cytotoxische und anti-mutagene Eigenschaften von Dithranol (= Cignolin) in vitro

  • A. Bernd
  • H. Holzmann
  • W. Ch. Marsch
  • B. Kureleć
  • S. Britvić
  • W. E. G. Müller
Conference paper

Zusammenfassung

Dithranol ist eines der ältesten synthetischen Therapeutika mit antipsoriatischer Wirkung. Es wurde 1916 von Galewsky zum ersten Mal unter dem Namen Cignolin beschrieben [2]. Chemisch ist die Substanz ein 1, 8, 9-Trihydroxyanthrazen, das in einer Enol-Keton-Tautomerie vorliegt. Durch die Ausbildung von Wasserstoffbrükken wird die Keto-Form stabilisiert. Unter dem Einfluß von Luftsauerstoff, Licht oder alkalischen Substanzen entstehen das entsprechende Anthrachinon bzw. Anthrachinon-Dimere, wobei als Zwischenprodukte kurzlebige freie Radikale auftreten [1]. Unser Interesse galt der Toxizität und den mutagenen bzw. antimutagenen Eigenschaften dieser interessanten Substanz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ashton RE, Andre P, Lowe NJ, Whitefield M (1983) Anthralin: Historical and current perspectives. J Amer Acad Dermatol 9: 173–192CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Galewsky E (1916) Cignolin, ein Ersatzpräparat des Chrysarabins. Dermatol Wochenschr 6: 113–115Google Scholar
  3. 3.
    Maron DM, Arnes BN (1983) Revised methods for the Salmonella mutagenicity test. Mutat Res 113: 173–215PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Nebert DW, Gelboin HV (1968) Substrate inducible microsomal aryl hydrolase; I. Assay and induced enzyme J Biol Chem 243: 6242–6249Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • A. Bernd
  • H. Holzmann
  • W. Ch. Marsch
  • B. Kureleć
  • S. Britvić
  • W. E. G. Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations