Physikalische Therapie — aus rheumatologischer Sicht

  • M. Bühring
Conference paper

Zusammenfassung

Die physikalische Therapie dermatologischer Erkrankungen beschäftigt sich überwiegend mit dem lokalen, pathologischen Befund. Dieser wird suo loco angegangen und zu beeinflussen versucht. Indikationen und therapeutische Verfahren werden in diesem Band von Buhles dargestellt und validiert (S. 479–482). Überwiegend ist die Behandlung symptomorientiert und zielt sie nach einer unmittelbaren Sanierung lokaler Verhältnisse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brügger A (1977) Die Erkrankungen des Bewegungsapparates und seines Nervensystems. G Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Bühring M und Saller R (1984) Physikalische Therapie chronischer Schmerzzustände, in: Gross D, Thomalske G und Schmitt E (Hrsg): Schmerzkonferenz. Handbuch für Therapie, Pathogenese und Klinik des Schmerzes. G Fischer, Stuttgart New York 7, 3: 13–32Google Scholar
  3. 3.
    Doury P, Dirheimer Y und Plattin S (1981) Algodystrophy. Diagnosis and therapy of a frequent disesase of the locomotor apparatus. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Gross D und Nonnenbruch W (1952) Die vasale Ordnung im vegetativen Nervensystem als Grundlage für die Neuraltherapie. Med Klinik 47, 517–522Google Scholar
  5. 5.
    Günther R und Jantsch H (1982) Physikalische Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Hauser W (1980) Lokalisationsproblem bei Hautkrankheiten. In: Korting GW (Hrsg): Dermatologie in Praxis und Klinik, Band 1. Thieme StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Lewit K (1984) Manuelle Medizin. Urban und Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  8. 8.
    Schilling F (1980) Das reflexdystrophische Syndrom. Verh Dtsch Ges Rheumatol 6, 167–172Google Scholar
  9. 9.
    Steinbrocker O (1972) The painful shoulder. In: Hollander JL (Hrsg): Arthritis and allied conditions. PhiladelphiaGoogle Scholar
  10. 10.
    Sutter M (1974) Versuch einer Wesensbestimmung pseudoradikulärer Syndrome. Schweiz Rundschau Med (Praxis) 63: 842–845Google Scholar
  11. 11.
    Thorban W (1977) Das Sudecksche Syndrom. In: Sturm A und Birkmayer W (Hrsg): Klinische Pathologie des vegetativen Nervensystems, Band II, Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Travell JG und Simons DG (1983) Myofascial pain and dysfunction. The trigger point manual. Williams u. Wilkins, Baltimore LondonGoogle Scholar
  13. 13.
    Zimmermann M und Handwerker HO (1984) Schmerz. Konzepte und ärztliches Handeln. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • M. Bühring

There are no affiliations available

Personalised recommendations