Borrelien-Infektion und ihre dermatologischen Krankheitsbilder

  • W. Ch. Marsch
  • M. Buslau
Conference paper

Zusammenfassung

Die dermatologischen Krankheitsbilder Erythema migrans, Lymphadenosis benigna cutis (Lymphocytoma cutis) und Acrodermatitis chronica atrophicans sind seit mindestens 75 Jahren bekannt. Historisch interessant ist der Umstand, daß erst erheblich später der Arthropodenvektor Zecke erkannt wurde. Ein infektiöses Agens galt seit langem als sicher, da Übertragungsversuche gelangen und die dermatologischen Erkrankungen durch Penicillin und Tetracyclin erfolgreich therapiert werden konnten. Vor wenigen Jahren gelang schließlich in den USA und in Deutschland die Identifikation des Erregers [1, 4, 8]: es handelt sich um Schraubenbakterien der Gattung Borrelia. Als Arthropoden-Vektor dominiert in Europa die Zecke Ixodes ricinus, daneben kommt auch die Stechfliege Stomoxys calcitrans infrage. In Mitteleuropa sind 5–36% der Zecken Borrelien-Träger.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ackermann R, Kabatzki J, Boisten HP, Steere AC, Grodzicki RL, Hartung S, Runne U (1984) Spirochaeten-Ätiologie der Erythema-migrans-Krankheit. Dtsch med Wschr 109: 92–97.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ackermann R, Gollmer E, Rehse-Küppers B (1985) Progressive Borrelien-Enzephalomyelitis. Dtsch med Wschr 110: 1039–1042.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ackermann R (1986) Erythema-migrans Borreliose und Frühsommer-Enzephalitis. Dtsch Ärzteblatt 83: 1765–1774.Google Scholar
  4. 4.
    Benach JL, Bosler EM, Hanrahan JP, Coleman JL, Habicht GS, Bast ThF, Cameron DJ, Ziegler JL, Barbour AG, Burgdorfer W, Edelman R, Kaslow RA (1983) Spirochetes isolated from the blood of two patients with Lyme disease. New Engl J Med 308: 740–742.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Marsch WCh, Muckelmann R, Kunkel G (1987) Spirochätenbedingte Krankheiten durch Zeckenstich. Gefahr der diagnostischen Fehldeutung. Therapiewoche (im Druck).Google Scholar
  6. 6.
    Rufli Th, Lehner S, Aeschlimann A, Chamot E, Gigon F, Jeanneret JP (1986) Zum erweiterten Spektrum zeckenübertragener Spirochätosen. Hautarzt 37: 597–602.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Schmidt R, Ackermann R (1985) Durch Zecken übertragene Meningo-Polyneuritis (Garin-Bujadoux-Bannwarth). Erythema-chronicum-migrans-Krankheit des Nervensystems. Fortschr Neurol Psychiat 53: 145–153.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Steere AC, Grodzicki RL, Kornblatt AN, Craft JE, Barbour AG, Burgdorfer W, Schmid GP, Johnson E, Malawista StE (1983) The spirochetal etiology of Lyme disease. New Engl J Med 308: 733–740.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • W. Ch. Marsch
  • M. Buslau

There are no affiliations available

Personalised recommendations