Advertisement

Das Bindegewebe und seine Bedeutung für die Entzündungsreaktion

  • Th. Krieg
  • R. Hein
  • F. Wach
  • C. Mauch
Conference paper

Zusammenfassung

Das Bindegewebe des Körpers ist in allen Geweben prinzipiell gleichartig aufgebaut und besteht aus unterschiedlichen Bindegewebszellen, Strukturproteinen und nichtstrukturellen Komponenten. Generell muß man zwischen dem interstitiellen Bindegewebe und den Basalmembranen unterscheiden, da beide weitgehend unterschiedliche Funktionen erfüllen und daher aus verschiedenen Komponenten zusammengesetzt sind (Tabellen 1 und 2). Beide Bindegewebsarten spielen bei der Wundheilung sowie bei chronisch entzündlichen Prozessen eine wesentliche Rolle, da gezeigt werden konnte, daß die extrazelluläre Matrix nicht nur als Füllstoff dient, sondern spezifisch bestimmte zelluläre Funktionen regulieren kann. Erst die Interaktion der einzelnen Bindegewebszellen mit den Komponenten des Bindegewebes garantiert schließlich eine normale Funktion (Abb. 1). Generell können sehr viele Zellarten Bindegewebsproteine synthetisieren (Tabelle 3), von besonderer Bedeutung für die Entwicklung einer Bindegewebsreaktion bei inflammatorischen Prozessen sind jedoch die Fibroblasten bzw. fibrozytären Zellen, auf die im folgenden näher eingegangen werden soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Albini A, Adelmann-Grill BC, Müller PK (1985) Fibroblast Chemotaxis. Collagen Rel Res 5: 283–296Google Scholar
  2. 2.
    Gay S, Martin GR, Müller PK, Timpl R, Kühn K (1976) Simultaneous synthesis of types I and III collagen by fibroblasts in culture. Proc Natl Acad Sci USA 73, 4037–4040PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Harper RA, Grove G (1979) Human skin fibroblasts derived from papillary and reticular dermis: differences in growth potential in vitro. Science 204: 525–527CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hermann H, Dessau W, Fessier LI, von der Mark K (1980) Synthesis of types I, III and AB2 collagen by chick tendon fibroblasts in vitro. Eur J Biochem 105: 63–74CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Humphries MJ, Yamada K (1986) Non collagenous glycoproteins. In: Kühn K, Krieg T (eds) Connective tissue: Biological and clinical aspects. Rheumatology vol 10, Karger, Basel, pp104–142Google Scholar
  6. 6.
    Leblond CP, Laurie GW (1986) Morphological features of connective tissue. In: Kühn K, Krieg T (eds) Connective tissue: Biological and clinical aspects. Rheumatology vol 10, Karger, Basel, pp 1–28Google Scholar
  7. 7.
    Kivirikko KI, Myllylä R (1983) Biosynthesis of the collagens in: Piez KA, Reddi AH (eds) Extracellular matrix biochemistry: 83–118Google Scholar
  8. 8.
    Martin GR, Timpl R, Müller PK, Kühn K (1985) The genetically distinct collagens. Trends Biochem Sci 10: 285–287CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Mauch C, Krieg T (1986) Pathogenesis of fibrosis — introduction and general aspects. In: Kühn K, Krieg T (eds) Connective tissue: Biological and clinical aspects. Rheumatology vol 10, Karger, Basel, pp 372–384Google Scholar
  10. 10.
    Nerlich AG, Pöschl E, Voss T, Müller PK (1986) Biosynthesis of collagen and its control. In: Kühn K, Krieg T (eds) Connective tissue: Biological and clinical aspects Rheumatology vol 10, Karger, Basel, pp 70–90Google Scholar
  11. 11.
    Wahl SM, Wahl LM, McCarthy JB (1978) Lymphocyte mediated activation of fibroblast proliferation and collagen production. J Immunol 121: 942–946PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Yamada K, Akiyama SK (1986) The interactions of cells with extracellular matrix components. In: Receptors, pp 77–105Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Th. Krieg
  • R. Hein
  • F. Wach
  • C. Mauch

There are no affiliations available

Personalised recommendations