Advertisement

Zur Psychosomatik der Krebskrankheit

  • M. Rassek

Zusammenfassung

Der Gedanke, daß psychosoziale Ursachen zu Krebserkrankungen führen können, ist schon sehr alt. Bereits der römische Arzt Galen beobachtete, daß Frauen von melancholischem Temperament gehäuft an Brustkrebs erkrankten. 1783 schrieb der Engländer Burrows langanhaltenden, quälenden Gemütszuständen eine ursächliche Bedeutung für die Entstehung von Karzinomen zu. Walshe, ein zu seiner Zeit bekannter Anatom, erklärte 1846, daß er selbst so eindeutig von psychischen Faktoren hervorgerufene Krebsfälle beobachtet habe, daß für ihn kein vernünftiger Zweifel an einem entsprechenden Kausalzusammenhang denkbar sei. 1893 unternahm Snow einen ersten Versuch, solche Beobachtungen statistisch zu erfassen. Er untersuchte 250 unausgewählte Patienten des „London Cancer Hospitals“. Bei 156 fand er in zeitlichem Zusammenhang mit der Manifestation der Krebserkrankung schwere seelische Belastungen. 32 Patienten klagten über harte Arbeit und Schwierigkeiten am Arbeitsplatz, bei 43 lagen mechanische Traumen vor, bei 19 keine Besonderheiten. Nach diesen Ergebnissen fragte sich Snow, ob nicht in der Mehrzahl der Fälle die Krebserkrankung eine „neurotische“ Ursache habe. Dabei ist zu berücksichtigen, daß der Begriff „neurotisch“ zu der damaligen Zeit nicht im Sinne der heutigen Neurosenpsychologie gebraucht wurde, sondern alle nichtentzündlichen Gehirnaffektionen umfaßte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abse DW, Wilkins MM, van de Castle RL et al. (1974) Personality and behavioral characteristics of lung cancer patients. J Psychosom Res 18: 101–113PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Achte K, Vauhkonen M, Viitamaki DR, Jonkin L (1970) Cancer and psyche. Monographs from the psychiatric clinic of the Helsinki University Central Hospital, 1970, Nr. 1Google Scholar
  3. Ader R, Cohen N (1975) Behaviorally conditioned immunosuppression. Psychosom. Med 37: 333–340PubMedGoogle Scholar
  4. Bahnson CB (1979) Krebs in psychosomatischer Dimension. In: Uexküll T von (Hrsg) Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. Urban und Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  5. Baltrusch HJ (1963) Psyche — Nervensystem — Neoplastischer Prozeß. Psychosom Med 9: 221–245Google Scholar
  6. Bartie SH, Bishop LF (1974) Psychological study of patients with coronary heart disease with unexpectedly long survival and high level function. Psychosomatics 15 (2): 68–69Google Scholar
  7. Bartrop RW, Lazarus L, Mekhurst E, Kiloh LG, Penny R (1977) Depressed lymphocyte function after bereavement. Lancet I: 834–836Google Scholar
  8. Becker H (1979) Psychodynamic aspects of breast cancer. Differences in younger and older patients. Psychoth Psychosom (zit. nach von Rad 1979 )Google Scholar
  9. Blohmke M, Dillenz M, Stolzer O (1976) Soziale und psychosoziale Bezüge in der Krebsgenese. Medizin Mensch-Gesellschaft (MMG) 1: 32–38Google Scholar
  10. Blumberg EM, West PM, Ellis FW (1954) A possible relationship between psychological factors in human cancer. Psychosom Med 16: 277–286PubMedGoogle Scholar
  11. Booth G (1974) Psychobiological aspects of „spontaneous“ regression of cancer. J Am Acad Psychoanal 1: 303–317Google Scholar
  12. Bowers MK, Jackson EN, Knight JA Le Shan L (1971) Wie können wir Sterbenden beistehen? Kaiser, München; 3. Aufl. 1973Google Scholar
  13. Burrows J (1978) New practical essay on cancer. London (zit. nach Kowal)Google Scholar
  14. Dorian BJ, Garfinkel PE, Brown GM et al. (1982) Aberrations in lymphocyte subpopulations and functions during psychological stress. Clin Exp Immunol 50: 132PubMedGoogle Scholar
  15. Engel GL, Schmale AH (1978) Eine psychoanalytische Theorie in der somatischen Störung. In: Overbeck G, Overbeck A (Hrsg) Seelischer Konflikt, körperliches Leiden. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  16. Franke M (1984) Zur Situation der Onkologie. MMW 24: 624Google Scholar
  17. Gaus E, Kubanek B (1984) Psychosoziale Faktoren und Immunkompetenz. Internist 25: 667–673PubMedGoogle Scholar
  18. Grossarth-Maticek R (1976) Krebserkrankung und Familie. Familiendynamik 1: 294–318Google Scholar
  19. Henseler H (1974) Narzißtische Krisen. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg Holland J (1973) Psychologic aspects of cancer. In: Holland JF, Frei E (eds) Cancer medicine. Lea & Febiger, Philadelphia, pp 991–1021Google Scholar
  20. Hürny C, Adler R (1981) Psychoonkologische Forschung. In: Meerwein F (Hrsg) Einführung in die Psychoonkologie. Huber, WienGoogle Scholar
  21. Köhle K, Simons C, Urban H (1981) Zum Umgang mit unheilbar Kranken. In: Uexküll T von (Hrsg) Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  22. Kowal SL (1955) Emotions as a cause of cancer. 18th and 19th Century Contributions. Psychoanal Rev 42: 217–227PubMedGoogle Scholar
  23. Kübler-Ross E (1969) Interviews mit Sterbenden. Kreuz, Stuttgart Le Shan L ( 1982 ) Psychotherapie gegen den Krebs. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  24. Meerwein F (Hrsg) (1981) Einführung in die Psychoonkologie. Huber, WienGoogle Scholar
  25. Mitscherlich A (1978) Anmerkungen über die Chronifizierung psychosomatischen Geschehens. In: Overbeck G, Overbeck A (Hrsg) Seelischer Konflikt — körperliches Leiden. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  26. Parkes CM (1974) Vereinsamung. Die Lebenskrise bei Partnerverlust. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  27. Rad M von (1979) Grundfragen psychosomatischer Krebsforschung. In: Hahn P (Hrsg) Die Psachologie des 20. Jahrhunderts, Bd IX, Kindler, Zürich, S. 524Google Scholar
  28. Renneker RE, Cutler R, Hora J, Bacon C, Bradley G, Kearny J, Cutler M (1963) Psychoanalytical explorations of emotional correlates of cancer of the breast. Psychosom Med 25: 106–123PubMedGoogle Scholar
  29. Schmale AH (1976) Current concept in cancer: Metastases and disseminated cancer: General management. Psychological reaction to recurrences metastases or disseminated cancer. Int J Radiat Oncol Biol Phys 1/5–6: 515–520Google Scholar
  30. Schmale AH, Iker H (1971) Hopelessness as a predictor of cervical cancer. Soc Sci Med 5: 95–100PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. Schur M (1978) Zur Metapsychologie der Somatisierung. In: Overbeck G, Overbeck A (Hrsg) Seelischer Konflikt — körperliches Leiden. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  32. Senn HJ (1981) Wahrhaftigkeit am Krankenbett. In: Meerwein F (Hrsg) Einführung in die Psychoonkologie. Huber, WienGoogle Scholar
  33. Simonton OC, Matthews-Simonton S, Creighton J (1978) Getting well again. Tarcher, Los Angeles New YorkGoogle Scholar
  34. Snow H (1893) Cancer and the cancer process. Churchill, LondonGoogle Scholar
  35. Thomas CB, Duszynski KR, Shafter JW (1979) Family attitudes reported in youth as potential predictors of cancer. Psychosom Med 41: 287–302PubMedGoogle Scholar
  36. Uexküll, T von (1973) Das Verhältnis der Heilkunde zum Tode. In: Sudnow D (Hrsg) Organisiertes Sterben. S. Fischer, Frankfurt, S 11–20Google Scholar
  37. Walshe WH (1846) The nature and treatment of cancer. Taylor & Walton, LondonGoogle Scholar
  38. Weisman AD, Worden JW (1975) Psychosocial analysis of cancer deaths. Omega 6 (1): 61–75CrossRefGoogle Scholar
  39. Zepf S (1976) Die Sozialisation des psychosomatisch Kranken. Campus-Verlag, Frankfurt/M. New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • M. Rassek

There are no affiliations available

Personalised recommendations