Psychoanalytisch orientierte Suchtkrankentherapie

  • W.-V. Lindner

Zusammenfassung

Die meisten Psychoanalytiker werden auf die Frage, ob die Psychoanalyse bei der Therapie von Suchtkranken hilfreich sein kann oder nicht, vermutlich skeptisch reagieren, wenn sie diese Frage nicht ganz und gar verneinen. Sofern sie eigene therapeutische Erfahrungen mit Suchtkranken haben, sind diese oft ähnlich dramatisch wie im folgenden Fallbeispiel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chessick RD (1960) The pharmacogenic orgasm in drug addicts. Arch Gen Psychiatry 3: 545–556PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Heigl F, Heigl-Evers A, Ruff W (1980) Möglichkeiten und Grenzen einer psychoanalytisch orientierten Suchtkrankentherapie. In: Sozialtherapie in der Praxis. Kassel, S 16–20Google Scholar
  3. Herhaus E (1977) Kapitulation. Aufgang einer Krankheit. MünchenGoogle Scholar
  4. Kernberg O-F (1978) Borderline-Syndrom und pathologischer Narzißmus. Frankfurt/MGoogle Scholar
  5. Krystal H, Raskin HA (1983) Drogensucht. GöttingenGoogle Scholar
  6. Lindner W-V (1980) Prinzipien einer bedarfsgerechten Suchtkrankentherapie, psychoanalytisch orientiert. In: Sozialtherapie in der Praxis. Kassel, S 30–39Google Scholar
  7. Schultz-Hencke H (1951) Lehrbuch der analytischen Psychotherapie. StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • W.-V. Lindner

There are no affiliations available

Personalised recommendations