Advertisement

Familie — Psychose — Institution. Zur Entwicklung von Annahmen und Theorien über das Verhältnis von Psychose und Familie

  • C. Rogge
Chapter
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Vortrag nimmt seinen Platz zwischen dem über die psychoanalytische Theorie der Psychose ausgeführten und dem Thema vom 11.11., wo es im Speziellen um Familientherapie bei psychotisch erkrankten Angehörigen gehen soll, ein. Es gilt also ein weites Feld zu überspannen, Gegensätze und Widersprüche in Bezug zu setzen, die sich beim Wechsel von einer individuenzentrierten zu einer Familien- bzw. systemzentrierten Psychosentherapie zwangsläufig zeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bateson G (1981) Ökologie des Geistes. FrankfurtGoogle Scholar
  2. Bateson G et al. (1971) Schizophrenie und Familie. Suhrkamp, Frankfurt/M. Bleuler E ( 1911 ) Dementia praecox oder die Gruppe der Schizophrenien. Deuticke, Leipzig WienGoogle Scholar
  3. Boszormengi-Nagy A, Framo JL (1975) Familientherapie, Theorie und Praxis. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  4. Doerner K, Egetmeyer A, Koenning K (1982) Freispruch der Familie. Psychiatrie-Verlag, WunstorfGoogle Scholar
  5. Freud S, Breuer J (1970) Studien über Hysterie. Fischer, Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Fromm-Reichmann F (1948) Notes on the development of schizophrenia by psychoanalytic psychotherapy. Psychiatry 11Google Scholar
  7. Gastager H (1976) Versuch einer familientherapeutisch orientierten stationären Psychiatrie. In: Richter HE et al. (Hrsg) Familie und seelische Krankheit. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  8. Haley J (1979) Warum ein psychiatrisches Krankenhaus Familientherapie meiden sollte; Kontext. Organ der DAF Nr. 2Google Scholar
  9. Jaspers K (1913) Allgemeine Psychopathologie. Berlin Kallmann FJ ( 1953 ) Heredity in health and mental disorder. New YorkGoogle Scholar
  10. Kaufmann L (1976) Spezifische Probleme in der Familientherapie von Schizophrenen. In: Richter HE et al. (Hrsg) Familie und seelische Krankheit. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  11. Lacan J (1978) Seminar I, Freuds Technische Schriften. FreiburgGoogle Scholar
  12. Litz T, Fleck S (1979) Die Familienumwelt der Schizophrenen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  13. Mahler MS, Pine F, Bergmann A (1978) Die psychische Geburt des Menschen. Fischer, Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Mitscherlich A (1957) Über die Vielschichtigkeit sozialer Einflüsse auf Entstehung und Behandlung von Psychosen und Neurosen. In: Medizinische Klinik, 52. Jg. München Berl in WienGoogle Scholar
  15. Midelfort CF (1957) The family in psychotherapy. Blakiston Division, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  16. Rogge Ch (1985) Institution u. Gemeinde als „äußere Wirklichkeit“ des Therapieprozesses in der psychiatr. Station, fragmente 16, KasselGoogle Scholar
  17. Rotmann, M (1978) Über die Bedeutung des Vaters in der Wiederannäherungsphase. Psyche 12: 77Google Scholar
  18. Schneider K (1966) Klinische Psychopathologie, 6. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  19. Schindler (1976) Bifokale Familientherapie. In: Richter HE et al. (Hrsg) Familie und seelische Krankheit. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  20. Simon FB, Albert B, Klein C (1977) Gefahren paradoxer Kommunikation im Rahmen der therapeutischen Gemeinschaft. Psychiatr Praxis 4: 38–43Google Scholar
  21. Stenton AH, Schwarz MS (1954) The mental hospital. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  22. Stierlin H (1971) Das Tun des Einen ist das Tun des Anderen, Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  23. Lichtenhagen A (1976) Familiendynamische Aspekte in der Rehabilitation psychisch Kranker. In: Richter HE et al. (Hrsg) Familie und seelische Krankheit. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  24. Zuk GH, Rubinstein D (1975) Überblick über Konzepte für die Untersuchung und Behandlung von Familien Schizophrener. In: Boszormengi-Nagy J (Hrsg) Familientherapie. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • C. Rogge

There are no affiliations available

Personalised recommendations