Advertisement

Psychiatrische Übergangseinrichtungen und Heime — chronisch psychisch Kranke und Behinderte im Abseits der Psychiatriereform

  • H. Kunze
Chapter
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Seit Ende der 60er Jahre werden in großem Umfang chronisch psychisch Kranke und Behinderte aus psychiatrischen Landeskrankenhäusern in Heime verlegt. Damit ist eine Entwicklung in Gang gekommen, wie sie im vorigen Jahrhundert von den Anstaltspsychiatern nach langen Auseinandersetzungen seinerzeit schließlich abgelehnt worden war (Zeller 1981).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennett D (1975) Einige Bemerkungen zur Rehabilitation psychisch und geistig Behinderter in Großbritannien. In: Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit: Anhang zum Bericht über die Lage der Psychiatrie in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Nov. 1975, S. 797–827Google Scholar
  2. Bleuler M, Huber G, Gross G, Schüttler R (1976) Der langfristige Verlauf schizophrener Psychosen — Gemeinsame Ergebnisse zweier Untersuchungen. Nervenarzt 47: 477–481PubMedGoogle Scholar
  3. Ciompi L (1979) Ein Forschungsprogramm über die Rehabilitation psychisch Kranker. 3 Teile: Nervenarzt 48: 12, 1977; 49: 332, 1978; 50: 366, 1979Google Scholar
  4. Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie (1978) Empfehlungen der DGSP zur Humanisierung der Heime — Eine Stellungnahme gegen die Vernachlässigung psychisch Kranker und Behinderter in Heimen. Wunstorf 1978Google Scholar
  5. Grob GN (1973) Mental institutions in America: Social policy to 1875. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  6. Häfner H (1976) Rehabilitation Schizophrener. In: Huber G (Hrsg), Therapie, Rehabilitation und Prävention schizophrener Erkrankungen. Schattauer, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  7. Hartmann W (1980) Schizophrene Dauerpatienten — Untersuchungen an langjährig hospitalisierten Schizophrenen. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  8. Jones K (1972) A history of mental health services. Routledge, London Killian EC (1970) Effect of geriatric transfer on mortality rates. Social Work 15: 19–26Google Scholar
  9. Kitzig P (1980) Betreuungsformen chronisch psychisch Kranker außerhalb des psychiatrischen Krankenhauses. Psychiatr Praxis 7: 212–222Google Scholar
  10. Kunze H (1977) Psychiatrie-Reform zu Lasten der chronischen Patienten? Nervenarzt 48: 83–88PubMedGoogle Scholar
  11. Kunze H (1979) Die Reform der Psychiatrie und die Rehabilitation chronisch psychisch Kranker. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 10. Jahrg., S. 188–202Google Scholar
  12. Kunze H (1979) Evaluation. In: Frießem DH (Hrsg) Kritische Stichwörter zur Sozialpsychiatrie. Fink, München (abgedruckt als Anhang in der hier zusammengefaßten Monographie)Google Scholar
  13. Kunze H (1981) Werden die psychiatrischen Krankenhäuser in England und den USA abgeschafft? In: Reimer F (Hrsg) Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des psychiatrischen Krankenhauses — Weinsberger Kolloquium 1978. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. Kunze H (1983) Rehabilitation chronisch psychisch Kranker als sekundäre Prävention. Öff Gesundheitswes 45: 333–336Google Scholar
  15. Marlowe RA (1976) When they closed the doors at Modesto. In: Ahmed PI, Plog SC (eds) State Mental Hospitals—What happens when they close? Plenum, New York LondonGoogle Scholar
  16. Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Sozialordnung, Baden-Württemberg (1974) Heime für alte Menschen in Baden-Württemberg — Erhebung 1974Google Scholar
  17. Otto S, Orford J (1978) Not quite like home: Small hostels for alcoholics and others. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  18. Panse, F (1964) Das psychiatrische Krankenhauswesen. Thieme, Stuttgart Parry-Jones WL ( 1972 ) The trade in lunacy. Routledge, LondonGoogle Scholar
  19. Reimer F (1977) Die Psychiatrie-Reform am psychiatrischen Krankenhaus. Nervenarzt 48: 306–309PubMedGoogle Scholar
  20. Stiftung Rehabilitation, Heidelberg (1982) Funktion und Bedeutung von Übergangseinrichtungen (März 1979). In: Modellverbund „Ambulante psychiatrische und psychotherapeutisch-psychosomatische Versorgung: Übergangswohnheim für psychisch Kranke — Projekt Elisabeth-Lutz-Haus, Mannheim“. Schriftenreihe des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit, Bd 160. Stuttgart 1982Google Scholar
  21. Stotsky BA (1966) Nursing homes: A review. Am J Psychiatry 123: 249–258PubMedGoogle Scholar
  22. Wing JK (1961) A simple and reliable subclassification of chronic schizophrenia. J Ment Sci 107: 862–875PubMedGoogle Scholar
  23. Wing JK (1975) Institutional influences on mental disorders. In: Kisker KP, Meyer J-E, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd III, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  24. Wing JK (1976) Eine praktische Grundlage für die Soziotherapie bei Schizophrenie. In: Huber G (Hrsg) Therapie, Rehabilitation und Prävention schizophrener Erkrankungen. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  25. Wing JK, Brown GW (1970) Institutionalism and schizophrenia. University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  26. Wing JK, Hailey AM (eds) (1972) Evaluating a community psychiatric service: The Camber-well Register 1964–1971. Oxford University Press, LondonGoogle Scholar
  27. Wing JK, Häfner H (eds) (1973) Roots of evaluation: The epidemiological basis for planning psychiatric services. Oxford University Press, LondonGoogle Scholar
  28. Wing JK, Olsen R. (eds) (1979) Community care for the mentally disabled. Oxford University Press, LondonGoogle Scholar
  29. Zeller G (1981) Von der Heilanstalt zur Heil- und Pflegeanstalt. Fortschr Neurol Psychiat 49: 121–127PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. Kunze

There are no affiliations available

Personalised recommendations