Advertisement

Ehescheidung und psychische Konflikte

  • R. Koechel
Chapter
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Die Bedeutung der Familie als Ort gesundheitlicher und sozialer Prävention für den einzelnen und die Gesellschaft ist unbestritten. Ihre Aufgaben und Funktionen sind jedoch an keine bestimmte Organisationsform gebunden. So stellt sie sich als Institution im Querschnitt der Bevölkerungsstruktur nicht nur als etwas sehr Unterschiedliches, sondern im Prozeß der gesellschaftlichen Entwicklung auch als etwas sehr Wandelbares dar (Richter 1976).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackerman NW (1969) Divorce and alienation in modern society. Ment Hyg 53 /1: 119–135Google Scholar
  2. Aries P (1977) Geschichte der Kindheit. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  3. Bernard J (1982) The future of marriage. Yale University Press, New Haven LondonGoogle Scholar
  4. Bister W (1980) Der Verlust und seine psychopathologische Bedeutung. In: Peters UH (Hrsg) Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, BdX: Ergebnisse für die Medizin. Kindler, ZürichGoogle Scholar
  5. Blanck R, Blanck G (1978) Ehe und seelische Entwicklung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  6. Bojanovsky J (1983) Psychische Probleme bei Geschiedenen. Enke, Stuttgart Coester M ( 1983 ) Das Kindeswohl als Rechtsbegriff. Metzner, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Diederichsen U (1977) Ehegattenunterhalt im Anschluß an die Ehescheidung nach dem 1. Ehe RG. NJW 9: 353–365Google Scholar
  8. Dritter Familienbericht (1979) BT-Drucksache 813120, Bonn 1979Google Scholar
  9. Dussvon Werdt J, Fuchs A (1980) Scheidung in der Schweiz. Veröffentlichungen des Instituts für Ehe und Familie, Bd 3. ZürichGoogle Scholar
  10. Filipp S-H (1981) Ein allgemeines Modell für die Analyse kritischer Lebensereignisse. In: Filipp S-H (Hrsg) Kritische Lebensereignisse. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  11. Fthenakis WE, Niesei R, Kunze HR (1982) Ehescheidung. Konsequenzen für Eltern und Kinder. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  12. Glendon MA (1977) State, law and family: Family law in transition in the United States and Western Europe. North Holland, Amsterdam New York OxfordGoogle Scholar
  13. Henseler H (1974) Narzißtische Krisen — Zur Psychodynamik des Selbstmordes. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  14. Hoeh R, Kulms A (1977) Scheidung — Befreiung oder Katastrophe? Unveröffentlichtes Manuskript. Hamburg 1977Google Scholar
  15. Koechel R (1986) Die Bindungen des Kindes — doch ein sorgerechtsrelevantes Kriterium. Fam RZ 7: 637–641Google Scholar
  16. Koechel R (1987) Scheidungsforschung an der Gesamthochschule Kassel. Vortrag auf dem 2. Scheidungssymposium in der Evang. Akademie Hofgeismar. Fragmente 22: 7–28Google Scholar
  17. Kressel K, Deutsch M (1977) Divorce therapy. An indepth survey of therapists’ view. Family Process 16: 413–443PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Mitscherlich A (1983) Ehe als Krankheitsursache. In: Wiegandt H (Hrsg) Alexander Mitscherlich Gesammelte Schriften, Bd VI. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  19. Mitterauer M, Sieder R (1980) Vom Patriarchat zur Partnerschaft. Beck, MünchenGoogle Scholar
  20. Mitterauer M, Sieder R (1982) Historische Familienforschung. Suhrkamp. Frankfurt/M.Google Scholar
  21. Ohlmeier D (1973) Die Psychoanalyse als Entwicklungspsychologie. In: Ohlmeier D (Hrsg) Psychoanalytische Entwicklungspsychologie. Rombach, FreiburgGoogle Scholar
  22. Rheinstein M (1972) Marriage stability, divorce and the law. The University of Chicago Press, Chicago LondonGoogle Scholar
  23. Richter HE (1976) Die Rolle des Familienlebens in der kindlichen Entwicklung. Familiendynamik 1: 5–24Google Scholar
  24. Roussel L (1980) Ehen und Ehescheidungen. Familiendynamik 3: 186–203Google Scholar
  25. Schleiffer R (1984) Zur Geschichte der Beziehungen von Familienrecht und Kinderpsychiatrie. In: Remschmidt H (Hrsg) Kinderpsychiatrie und Familienrecht. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  26. Simitis S (1975) Zur Situation des Familienrechts — Über einige Prämissen. In: Simitis S, Zenz G (Hrsg) Seminar: Familie und Familienrecht, Bd I. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  27. Stone L (1981) Family history in the 1980s. Past achievements and future trends. J Interdiscipl History 12: 51–87Google Scholar
  28. Weiss RS (1980) Trennung vom Ehepartner. Klett-Cotta, Stuttgart Willi J ( 1978 ) Therapie der Zweierbeziehung. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  29. Willutzki S (1984) Lebenslange Unterhaltslast — ein unabwendbares Schicksal? — Kritische Anmerkungen zur Entwicklung des Unterhaltsrechts. In: Brühler Schriften zum Familienrecht Bd 3. Gieseking, BielefeldGoogle Scholar
  30. Wingen M (1984) Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Fromm, OsnabrückGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • R. Koechel

There are no affiliations available

Personalised recommendations