Advertisement

Gesundheitliche und soziale Probleme Geschiedener

  • J. Bojanovsky

Zusammenfassung

Zu den Aufgaben der Sozialmedizin gehört es, sich nicht nur um diejenigen Kranken zu kümmern, die von sich aus oder auch unter dem Druck der Bezugspersonen zur Behandlung kommen, sondern sich auch auf die sonstigen Bedürftigen zu konzentrieren. Besonders für die Prävention ist es wichtig, die gefährdeten Gruppen herauszufinden und verschiedene Faktoren der Gefährdung zu identifizieren. Eine solche Risikogruppe für psychosoziale Probleme stellen die Geschiedenen dar. Die Wichtigkeit ihrer Problematik steigt um so mehr, als sich die Scheidungsraten in den meisten industrialisierten Ländern in schnellem Wachstum befinden. Außerdem sind hier nicht nur die Geschiedenen betroffen, sondern zum großen Teil auch die Kinder, mit möglichen Konsequenzen für das ganze weitere Leben. Jede Gesellschaft soll sich deshalb fundierte Kenntnisse der mit Familiengründung und -auflösung verbundenen Probleme verschaffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachrach LL (1975) Marital status and mental disorders — An analytical review. US Departm. Health Education and Wellfare. RockvilleGoogle Scholar
  2. Bloom BL, Asher SJ, White SW (1978) Marital disruption as a stressor: A review analysis. Psychol Bull 85: 867–894Google Scholar
  3. Bojanovsky JJ (1983) Psychische Probleme bei Geschiedenen. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Bojanovsky JJ, Wagner G (1985) Scheidung — ein Trauma? Eine epidemiologische Studie. Psycho 782–791Google Scholar
  5. Döhner W, Bojanovsky JJ (o. J.) Suizid nach Partnerverlust durch Verwitwung oder Scheidung. (Noch nicht veröffentliche Arbeit)Google Scholar
  6. Dublin LJ (1963) Suicide: A sociological and statistical study. Ronald Press, New YorkGoogle Scholar
  7. Gove WR (1973) Sex, marital status, and mortality. Am J Sociol 79: 45–67PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Odegaard O (1953) New data on marriage and mental disease: The incidence of psychoses in the widowed and the divorced. J Ment Sci 99: 778–785Google Scholar
  9. Olbrich D, Bojanovsky JJ (1981) Psychiatrische Hospitalisierung bei Geschiedenen. Psychiat Clin 14: 56–65Google Scholar
  10. Syme SL (1974) Behavioral factors associated with the etiology of physical disease. A social epidemiological approach. Am J Public Health 64: 1043–1045PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • J. Bojanovsky

There are no affiliations available

Personalised recommendations