Advertisement

Zum Verhältnis von analytischer und systemischer Familientherapie

  • M. Wirsching
Chapter
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Die in den vergangenen 10 Jahren so stürmisch verlaufene Entwicklung der Familiendynamik und Familientherapie scheint etwas zur Ruhe gekommen zu sein. Dies gibt Zeit für vertiefende Reflexionen, Gruppen sind entstanden, meist um bestimmte Pioniere herum, die teilweise ganz unterschiedliche Sprachen, Konzepte und z. T. sehr eigene unverwechselbare Vorgehensweisen hervorgebracht haben. Ein kritisch vergleichender Überblick steht lange an und gibt ein lohnendes Thema. Hier soll uns vor allem der Entwicklungsstand des Verhältnisses von analytischer und systemischer Familientherapie beschäftigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauriel T (1980) Beziehungsanalyse. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Bertalannfy L von (1966) General systems theory and psychiatry. In: Arieti S (ed) American handbook of psychiatry, Vol 3, 1st edn. Basic Books, New York, pp 705–722.Google Scholar
  3. Boszormenyi-Nagy I, Spark MG (1973) Invisible loyalties. Harper & Row, New York. Deutsch: Unsichtbare Bindungen. Klett, Stuttgart 1981.Google Scholar
  4. Ciompi L (1982) Affektlogik. Psyche und Psychose in neuer Sicht. Klett-Cotta, Stuttgart.Google Scholar
  5. Engel GL (1982) Psychological development in health and disease. Saunders, Philadelphia London. Deutsch: Psychisches Verhalten in Gesundheit und Krankheit, 2. Aufl. Huber, Bern 1976.Google Scholar
  6. Guntern G (1980) Die Kopernikanische Revolution in der Psychotherapie. Der Wandel vom psychoanalytischen zum systemischen Paradigma. Familiendynamik 5: 2–41Google Scholar
  7. Hoffmann L (1981) Foundations of family therapy. Basic Books, New York. Deutsch: Grundlagen der Familientherapie. Isko, Hamburg 1982Google Scholar
  8. Pohlen M, Plänkers T (1982) Psychoanalyse versus Familientherapie. Psyche 36: 416–451PubMedGoogle Scholar
  9. Reiss D (1967) Individual thinking and family interaction. Arch Gen Psychiatry 16: 80–93PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Selvini-Palazzoli M, Boscolo L, Cecchin G, Prata G (1975) Paradosso e Controparadosso. Feltrinelli, Mailand. Deutsch: Paradoxon und Gegenparadoxon. Klett, Stuttgart 1977Google Scholar
  11. Selvini-Palazzoli M, Boscolo L, Cecchin G, Prata G (1980) Hypothesizing — circularity — neutrality: Three guidelines for the conductor of the session. Fam Process 19: 3–12.Google Scholar
  12. Deutsch: Hypothetisieren — Zirkularität — Neutralität: Drei Richtlinien für den Leiter der Sitzung. Familiendynamik 6: 123–140, 1981Google Scholar
  13. Wirsching M, Stierlin H (1982) Krankheit und Familie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • M. Wirsching

There are no affiliations available

Personalised recommendations