Advertisement

Arterieller pO2 bei Laufbandbelastung

  • J. M. Steinacker
  • K. Röcker
  • R. E. Wodick
Conference paper

Zusammenfassung

Wir haben gezeigt, daß durch transkutane Meßmethoden der arterielle pO2 verläßlich und kontinuierlich verfolgt werden kann [3, 4]. Der arterielle pO2 ändert sich bei körperlicher Belastung in Abhängigkeit von Belastungsart und -intensität und von der körperlichen Leistungsfähigkeit des Probanden. In dieser Studie sollen mit nichtinvasiven Meßmethoden bei Laufbandbelastung diese Zusammenhänge näher untersucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gayeski ThEJ, Honig CR (1984) The role of myoglobin in exercise. Pflügers Arch: 400, Supl, R71Google Scholar
  2. 2.
    Gladden LB (1984) Current „anaerobic threshold” controversies. Physiologist 27: 312–318PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Steinacker JM (1984) Die transcutane Bestimmung des arteriellen Sauerstoffdruckes, die Sauer-stoffaufnahme und der Sauerstofftransport bei Belastung. Ulm, DissertationGoogle Scholar
  4. 4.
    Steinacker JM, Wodick RE (1986) Möglichkeiten und Grenzen der transkutanen Bestimmung des arteriellen pO2 und pCO2 bei der Ergospirometrie. Med Welt 37: 193–198Google Scholar
  5. 5.
    Thews G (1984) Theoretical Analysis of the pulmonary gas exchange at rest and during exercise. Int J Sports Med 5: 113–119PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • J. M. Steinacker
    • 1
  • K. Röcker
    • 1
  • R. E. Wodick
    • 1
  1. 1.Abt. für Angewandte Physiologie, SportmedizinUniversität UlmDeutschland

Personalised recommendations