Advertisement

Zur Bedeutung der langfristigen Leistungsdiagnostik und Trainingssteuerung im Mittelstreckenbereich

  • B. Wolfarth
  • D. Hildebrand
  • H-H. Dickhuth
  • J. Keul
Conference paper

Zusammenfassung

Der Leistungssport in seiner heutigen Form ist in allen seinen Teilbereichen in die Grenzbereiche der körperlichen Leistungsfähigkeit vorgestoßen. Dadurch bedingt, gewinnt die Sportmedizin bezüglich Trainingsoptimierung und Leistungsdiagnostik mehr und mehr an Bedeutung [2]. Bei der hier vorzustellenden Untersuchung handelt es sich um eine Langzeitstudie, bei der wir anhand von Feld- und Labortests mit Mittelstreckenläufern versuchen den Trainingsaufbau der Athleten zu steuern und den saisonalen Höhepunkten entsprechend zu optimieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dickhuth HH, Aufenanger W, Keul J (1986) Möglichkeiten und Grenzen der Leistungsbeurtei-lung und Leistungsbeeinflußung am Beispiel Marathon. DSV-Protokolle Nr 22: 185–196Google Scholar
  2. 2.
    Föhrenbach R, Mader A, Liesen H, Heck H, Vellage G, Hollmann W (1984) Wettkampf- und Trainingssteuerung von Marathonläuferinnen und -läufern mittels leistungsdiagnostischer Feld-untersuchungen. In: Franz I-W, Mellerowicz H, Noack W (Hrsg) Training und Sport zur Prävention und Rehabilitation in der technisierten Umwelt. Springer, Berlin, S 770Google Scholar
  3. 3.
    Heck H, Müller R, Mücke S, Hollmann W (1984) Verhalten von Pulsfrequenz und Laktat bei unterschiedlicher Beschaffenheit der Laufstrecke im Vergleich zum Laufband mit verschiedenen Anstiegswinkeln. In: Franz I-W, Mellerowicz H, Noack W (Hrsg) Training und Sport zur Prävention und Rehabilitation in der technisierten Umwelt. Springer, Berlin, S 789Google Scholar
  4. 4.
    Heck H, Mader A, Liesen H, Hollmann W (1983) Vorschlag zur Standardisierung leistungsdia-gnostischer Untersuchungen auf dem Laufband. In: Mellerowicz H, Franz I-W (Hrsg) Standardi¬sierung, Kalibrierung und Methodik in der Ergometrie. Perimed, Erlangen.Google Scholar
  5. 5.
    Heidtkamp M, Götte M, Zipf K-E (1984) Bestimmung verschiedener aerob-anaerober Schwel-len und ihre Überprüfung im Dauertest. Durchgeführt an 16 Mittel- und Langstreckenläufern und 10 Langstreckenläuferinnen. In: Franz I-W, Mellerowicz H, Noack W (Hrsg) Training und Sport zur Prävention und Rehabilitation in der technisierten Umwelt. Springer, Berlin, S 813Google Scholar
  6. 6.
    Keul J, Simon G, Berg A, Dickhuth H-H, Goerttler I, Kübel R (1979) Bestimmung der individuellen anaeroben Schwelle zur Leistungsbewertung und Trainingsgestaltung. Dtsch Zeitschr Sportmed 30 (7): 212–218Google Scholar
  7. 7.
    Pessenhofer H, Schwaberger G, Nauseng N, Schmidt P (1983) Methodische Grundlagen zur Bestimmung des individuellen aerob-anaeroben Übergangs. In: Mellerowicz H, Franz I-W (Hrsg) Standardisierung, Kalibrierung und Methodik in der Ergometrie. Perimed, ErlangenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • B. Wolfarth
    • 1
  • D. Hildebrand
    • 1
  • H-H. Dickhuth
    • 1
  • J. Keul
    • 1
  1. 1.Med. Klinik, Abt. LeistungsmedizinFreiburgDeutschland

Personalised recommendations