Vergleichende Untersuchungen über den Wert der sportartspezifischen Leistungsdiagnostik im Feldtest und im Labor bei Skilangläufern der deutschen Spitzenklasse

  • Cai Da Yu
  • P. E. Nowacki
  • S. Schülke
Conference paper

Zusammenfassung

Die Ausdauerleistungsfähigkeit der Skilangläufer wird vom kardio-pulmonalen System und von der Anpassungsfähigkeit des Organismus im aerob/anaeroben Bereich bestimmt [4]. Trainingszustand und Leistungsfähigkeit eines Athleten werden durch die sportmedizinische Leistungsdiagnostik im Labor- und Feldtest zuverlässig beurteilt [1, 2]. Der ‚sportartspezifische‘ Laufbandtest nach dem Gießener Modell erlaubt die höchste kardio-respiratorische Ausbelastung der Skilangläufer und entspricht am besten der individuellen Wettkampfleistung und Rangfolge der Gruppe [6, 10].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hollmann W, Hettinger T (1976) Sportmedizin - Arbeits- und Trainingsgrundlagen. Schattauer-Verlag, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Hollmann W (1963) Höchst- und Dauerleistungsfähigkeit des Sportlers. Barth-Verlag, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Keul J, Kindermann W, Simon G (1978) Die aerobe und anaerobe Kapazität als Grundlage für die Leistungsdiagnostik. Leistungssport 8, 22–32Google Scholar
  4. 4.
    Kindermann W, Simon G, Keul J (1978) Dauertraining - Ermittlung der optimalen Trainings¬herzfrequenz und Leistungsfähigkeit. Leistungssport 8, 34–39Google Scholar
  5. 5.
    Mellerowicz H (1979) Ergometrie - Grundriß der medizinischen Leistungsmessung. Urban & Schwarzenberg-Verlag, München, Berlin, WienGoogle Scholar
  6. 6.
    Nowacki PE Zur Standardisierung der Laufbandspiroergometrie. In Mellerowicz, H. u. Franz IW: Standardisierung, Kalibrierung und Methodik in der Ergometrie. perimed-Verlag, ErlangenGoogle Scholar
  7. 7.
    Nowacki, PE (1975) Möglichkeiten der medizinischen Leistungsdiagnostik. In: DSB, Bundesausschuß Leistungssport (Hrsg)Informationen zum Training. Medizinische Betreuung des Leistungssportlers in Training und Wettkampf. Beiheft zu Leistungssport 3, 77–119Google Scholar
  8. 8.
    Nowacki PE (1975) Das Atemäquivalent bei ergometrischer Leistung. In: Mellerowicz H: Ergometrie - Grundriß der medizinischen Leistungsmessung. Urban & Schwarzenberg-Verlag, München Berl in WienGoogle Scholar
  9. 9.
    Schulze I (1985) Längsschnittuntersuchungen zur biologischen Entwicklung von Skilangläufern und ihre Bedeutung für den systematischen Trainingsaufbau zum Hochleistungssportler - vom Schüler bis zum Erwachsenenalter. Wissenschaftliche Staatsexamensarbeit ( Sportmedizin ), JLU GießenGoogle Scholar
  10. 10.
    Tröger M, de Castro P, Nowacki PE (1981) Erschöpfende Ausbelastung von Skilangläufern durch körpergewichtsbezogene Laufband-Spiro-Ergometrie. In: Rieckert, H Sport an der Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York, 57–68Google Scholar
  11. 11.
    Zühlke H (1979) Zur Bedeutung der sportmedizinischen Leistungsdiagnostik für den Trainings¬prozeß von Skilangläufern. Wissenschaftliche Staatsexamenarbeit (Sportmedizin) JLU Gießen 1979Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Cai Da Yu
    • 1
    • 2
  • P. E. Nowacki
    • 1
    • 2
  • S. Schülke
    • 1
    • 2
  1. 1.Sportmedizinisches InstitutJustus-Liebig-Universität GießenDeutschland
  2. 2.Sportmedizinischen AbteilungShanghai Physical Educational College ShangaiVR China

Personalised recommendations