Advertisement

Die Bestimmung der anaeroben Schwelle mittels des Conconi-Tests in Labor- und Feldversuchen

  • E. Jakob
  • M. Berlis
  • G. Huber
  • K. Glittenberg
  • J. Keul
Conference paper

Zusammenfassung

Für die sportpraktische Betreuung treten leistungsdiagnostische und trainingssteuernde Untersuchungsmethoden in Form von sportartspezifisch durchgeführten Feldtests immer mehr in den Vordergrund [7]. In diesem Zusammenhang hat Conconi 1982 eine einfache Methode zur Bestimmung der anaeroben Schwelle im Feldtest veröffentlicht. Es wird die Herzfrequenz eines Athleten bei verschiedenen Laufgeschwindigkeiten gemessen. Der Athlet läuft ohne Unterbrechung eine Strecke, die in gleich lange Abschnitte geteilt ist. Nach jedem Abschnitt steigert er die Geschwindigkeit, bis er zuletzt seine maximale Leistungsfähigkeit erreicht hat. Geschwindigkeit und Herzfrequenz werden nach jedem konstant gehaltenen Abschnitt gemessen. Die Resultate werden graphisch dargestellt. Bei niedrigen Geschwindigkeiten liegen die Herzfrequenzwerte auf einer Geraden, bei hohen Geschwindigkeiten ist der Verlauf nicht-linear. Nach Conconi fällt der Punkt, bei welchem die Herzfrequenzkurve vom linearen in den nicht-linearen Verlauf übergeht, mit der aus der Laktatkurve ermittelten anaeroben Schwelle zusammen [1]. In unserer Untersuchung haben wir dieses Konzept im Labor mittels der Laufbandergometrie und im Feldtest auf einer Radrennbahn überprüft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Conconi F, Ferrari M, Ziglio PG, Droghetti P, Codega L (1982) Determinetion of the anaerobic threshold by a noninvasive field test for runners. J Appl Physiol 52 (4): 869–873PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Dransfeld B, Mellerowicz H (1957) Internat. Zschr angew Physiol einschl Arbeitsphysiol 16: 464Google Scholar
  3. 3.
    Droghetti P, Borsetto C, Casoni I, Cellini M, Ferrari M, Paolini AR, Ziglio PG, Conconi F (1985) Noninvasive determination of the anaerobic threshold in canoeing, cross-country skiing, cycling, roller, iceskating, rowing, and waking. Eur J Appl Physiol 53: 299-3 /3Google Scholar
  4. 4.
    Heck H, Mader A, Hess G, Mücke S, Müller R, Hollmann W (1985) Justification of the 4-mmol/l Lactate Threshold. Int J Sports med 6: 117–130PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Israel S, Kuppardt H, Gottschalk K, Neumann G, Böhme P (1974) Die submaximale Herzfre-quenz als leistungsdiagnostische Kenngröße. Med u Sport 14: 297–304Google Scholar
  6. 6.
    Israel S (1982) Sport und Herzschlagfrequenz. LeipzigGoogle Scholar
  7. 7.
    Jakob E, Zipfel G, Faisst K, Keul J (im Druck) Trainingssteuerung im Skilanglauf. Prakt Sporttraumat SportmedGoogle Scholar
  8. 8.
    Ribeiro JP, Fielding RA, Highes V, Black A, Bochese MA, Knuttgen HG (1985) Heart Rate Break Point May Coincident with the Anaerobic and Not the Aerobic Threshold. Int J Sports Med 4: 220–224CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Tiedt N, Wohlgemuth B, Wohlgemuth P (1973) Die statische Kennlinie der Belastungsherzfre-quenz. Med u Sport 13: 87–94Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • E. Jakob
    • 1
  • M. Berlis
    • 1
  • G. Huber
    • 1
  • K. Glittenberg
    • 1
  • J. Keul
    • 1
  1. 1.Abteilung Sport- und LeistungsmedizinMedizinische Universitätsklinik FreiburgDeutschland

Personalised recommendations