Sportmedizinisches Leistungsprofil von Eiskunstläufern und Eiskunstläuferinnen der nationalen und internationalen Spitzenklasse

  • E. Reifschneider
  • J. Psiorz
  • P. E. Nowacki
Conference paper

Zusammenfassung

Die sportmedizinische Leistungsdiagnostik wurde in den letzten Jahren wesentlich weiter entwickelt [1, 2, 3, 4, 5]. Bei hohen dynamischen Belastungen von 4minütiger Dauer, wie sie beim Kürprogramm der Eiskunstläufer vorliegen, stellen die kardiorespiratorische Leistungsfähigkeit sowie die aerobe und anaerobe metabolische Kapazität der Skelettmuskelzellen entscheidende leistungslimitierende Faktoren dar. Obwohl eine gute Leistung im Eiskunstlaufen wie bei keiner zweiten Sportart von koordinativen, technischen und vor allen Dingen künstlerischen Faktoren abhängig ist, sollte die Bedeutung der sportmedizinischen Leistungsdiagnostik in Zukunft einen höheren Stellenwert bekommen, was durch die vorgelegten Experimente belegt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baron DK (1970) Die Herzschlagfrequenz unter Wettkampfbedingungen bei Hochleistungs-sportlern im Eiskunstlauf. Sportarzt u Sportmed 21:11–14, 42–46Google Scholar
  2. 2.
    Ditter H, Nowacki PE (1976) Körperliche und kardio-pulmonale Leistungsfähigkeit der Junioren-Ruder-Nationalmannschaft vor der Weltmeisterschaft 1975. Sportarzt u. Sportmed 27: 73–79Google Scholar
  3. 3.
    Israel S, Kuppardt H, Gottschalk K, Neumann G, Böhme P (1974) Die submaximale Herzfrequenz als leistungsdiagnostische Kenngröße. Med und Sport 14: 297–304Google Scholar
  4. 4.
    Keul J, Kindermann W, Simon G (1978) Die aerobe und anaerobe Kapazität als Grundlage für die Leistungsdiagnostik. Leistungssport 8: 22–32Google Scholar
  5. 5.
    Liesen H, Mader A, Heck H, Hollmann W (1977) Die Ausdauerleistungsfähigkeit bei verschiedenen Sportarten unter besonderer Berücksichtigung des Metabolismus zur Vermittlung der optimalen Belastungsintensität im Training. Leistungssport 7, Suppl 9: 63Google Scholar
  6. 6.
    Nowacki PE (1983) Frau und sportliche Leistung - begrenzende kardiale Faktoren. In: Medau HJ und Nowacki PE: Frau und Sport. Beiträge zur Sportmedizin, Band 19, perimed Fachbuch- Verlagsgesellschaft mbH, D-8520 Erlangen, 30–58Google Scholar
  7. 7.
    Nowacki PE, Schäfer D (1984) Die Physical Working Capacity (PWC170) bei körpergewichtsbe-zogener Ausbelastung auf dem Fahrradergometer und ihre Bedeutung als Leistungsparameter in Abhängigkeit von Alter, Geschlecht und Sportart. Therapiewoche 34: 3835–3853Google Scholar
  8. 8.
    Pesek J (1976) Motivation Jugendlicher zum Eiskunstlauf in Abhängigkeit von den sozialen Verhältnissen und den trainingsspezifischen Gegebenheiten. Diplomarbeit, MainzGoogle Scholar
  9. 9.
    Reifschneider E (1984) Sportmedizinisches Leistungsprofil von Eiskunstläufern und Eiskunstläuferinnen der nationalen Spitzenklasse. Inaug-Diss JLU Gießen, 1–98Google Scholar
  10. 10.
    Schmid P, Kindermann W, Huber G, Keul J (1979) Ergospirometrie und sportartspezifische Leistungsfähigkeit von Eisschnelläufern. Sportarzt und Sportmed 30: 136–144Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • E. Reifschneider
    • 1
  • J. Psiorz
    • 1
  • P. E. Nowacki
    • 1
  1. 1.Institut für SportmedizinJustus-Liebig-Universität GießenDeutschland

Personalised recommendations